Crailsheimer Siegesserie endet in Hamburg

Lesedauer: 4 Min
Gestoppt in Hamburg: Crailsheims Elias Lasisi (Mitte) im Spiel gegen die Towers.
Gestoppt in Hamburg: Crailsheims Elias Lasisi (Mitte) im Spiel gegen die Towers. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)
Aalener Nachrichten

Merlins: Bell-Haynes (9 Pkt/5 Reb/9), Stuckey (3 Pkt/1 Reb), A. Kovacevic (DNP), Lasisi (8 Pkt/1 Reb/1 Ass), Highsmith (8 Pkt/2 Reb/1 Ass), Bleck (8 Pkt/3 Reb/1 Ass), Coleman (12 Pkt/5 Reb/2 Ass), Caisin (6 Pkt), Radosavljevic (4 Pkt), McNeace (12 Pkt/9 Reb), D. Kovacevic, Jones (2 Pkt/3 Reb/2 Ass). Viertelergebnisse: 26:15/27:20/18:13/18:24.

Die HAKRO Merlins Crailsheim haben ihr Auswärtsspiel am zwölften Spieltag in Hamburg mit 72:89 verloren. Damit endete die Crailsheimer Erfolgsserie von sieben Siegen in Folge in der Basketball-Bundesliga. Gegen stark aufgelegte Towers gerieten die Merlins von Beginn an in Rückstand und konnten ihr sonst so starkes Offensivspiel nicht wie gewohnt aufziehen.

Zum Spitzenspiel der Crailsheimer (2.) in Hamburg (6.) nahm Headcoach Tuomas Iisalo zwei Veränderungen der Startformation im Vergleich zum Auswärtssieg in Würzburg vor. Nach überstandenen Rückenproblemen kehrte Ex-Tower Bogdan Radosavljevic für Jamuni McNeace in die Starting Five zurück. Jeremy Jones begann anstelle von Kapitän Fabian Bleck. Zudem stand wie gewohnt das Guard-Duo um Trae Bell-Haynes und Moe Stuckey sowie Forward Haywood Highsmith zu Beginn der Partie auf dem Parkett.

Im Duell der beiden Überraschungsmannschaften machten die Hausherren zunächst den wacheren Eindruck und sicherten sich nach knapp drei Minuten eine 14:4-Führung. Mit einer 26:15-Führung endete das erste Viertels.

Tim Coleman eröffnete den zweiten Spielabschnitt zwar mit einem erfolgreichen Korbleger zum 26:17-Zwischenstand, dennoch wollten auf Seiten der Zauberer die Würfe weiterhin nicht wie gewohnt fallen. Zwar stabilisierten sich die Merlins gegen Ende des Viertels, mussten gegen treffsichere Hamburger allerdings einen 53:35-Pausenrückstand hinnehmen.

Die erhoffte schnelle Aufholjagd blieb allerdings aus. Mit einer extrem aktiven Verteidigung machten die Nordlichter den Merlins das Leben schwer und hatten auf jede Crailsheimer Aktion die passende Antwort parat. Mit einem vorentscheidenden 71:48 ging es in den Schlussabschnitt.

Die Hohenloher bewiesen aber Moral und ließen den Rückstand durch Dreier von Stuckey, Coleman und Highsmith zumindest nicht weiter anwachsen (77:58). Angesichts des deutlichen Spielstands ließ die Intensität auf beiden Seiten nun etwas nach. An einem gebrauchten Abend verloren die HAKRO Merlins am Ende mit 89:72.

„Glückwunsch an Coach Pedro Callas und sein Team. Sie haben ein exzellentes Spiel gemacht. Sie waren gut vorbereitet und haben unsere Schwächen ausgenutzt. Jemand der schlauer ist als ich hat einmal gesagt, ein Spieler kann entweder soft, eigensinnig oder blöd sein, aber nicht zwei Dinge davon. Als Team, Trainer und Spieler, haben wir heute aber so gespielt. Ich hoffe wir lernen daraus“, erklärte Iisalo.

Am kommenden Samstag (18 Uhr) besteht für die Zauberer bereits die Möglichkeit, mit einem Heimsieg gegen medi bayreuth in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Merlins: Bell-Haynes (9 Pkt/5 Reb/9), Stuckey (3 Pkt/1 Reb), A. Kovacevic (DNP), Lasisi (8 Pkt/1 Reb/1 Ass), Highsmith (8 Pkt/2 Reb/1 Ass), Bleck (8 Pkt/3 Reb/1 Ass), Coleman (12 Pkt/5 Reb/2 Ass), Caisin (6 Pkt), Radosavljevic (4 Pkt), McNeace (12 Pkt/9 Reb), D. Kovacevic, Jones (2 Pkt/3 Reb/2 Ass). Viertelergebnisse: 26:15/27:20/18:13/18:24.

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen