Crailsheim vor dem historischen Play-Off-Einzug

Schwer zu stoppen: Crailsheims Trae Bell-Haynes.
Schwer zu stoppen: Crailsheims Trae Bell-Haynes. (Foto: Marijan Murat/dpa)
Schwäbische Zeitung

Am Ostersonntag führte der Weg der HAKRO Merlins Crailsheim in die Mainstadt nach Frankfurt. Die SKYLINERS standen vor dem 26. Spieltag der Basketball-Bundesliga auf dem zwöften Platz, in dem engen Tabellenmittelfeld lagen sie jedoch nur drei Siege hinter Rang 8 – der für die Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Zuletzt mussten sie jedoch eine Niederlage hinnehmen, gegen den starken Aufsteiger Chemnitz verloren die FRAPORT SKYLINERS am Gründonnerstag mit 76:89.

Mit einem Sieg im Rücken reisten dagegen die HAKRO Merlins in die Metropole. Am vergangenen Samstag gewann man das Heimspiel gegen Gießen souverän mit 102:77. Bei den Frankfurtern stand Joe Rahon nach überstandener Verletzung erstmals wieder im Kader. Auch für Crailsheims Bell-Haynes war dies ein besonderer Auftritt, der kanadische Point Guard kehrte erstmals zu seinem ehemaligen Verein zurück. Es entwickelte sich das erwartet umkämpfte und ausgeglichene Spiel, in dem die HAKRO Merlins die ersten zwei Viertel jeweils mit einem Zähler für sich entschieden. Der zweite Durchgang ging jedoch an die Hessen, die sich Stück für Stück eine größere Führung erarbeiten konnten und schließlich das Duell am Ostersonntag mit 92:84 für sich entschieden. Bester Crailsheimer Werfer war Bell-Haynes mit 21 Punkten.

„Gratulation an Frankfurt und Coach Gleim, die haben sehr gut gespielt und hatten viel mehr Energie als zuletzt gegen Chemnitz. Dazu haben sie ihre Dreier getroffen, was natürlich auch hilft. Wir haben es nicht geschafft die Fifty-Fifty-Bälle für uns zu entscheiden. Gerade bei den Rebounds waren wir nicht physisch genug. Das ist enttäuschend. Im zweiten Viertel haben wir es nicht geschafft uns weiter abzusetzen und sind dann nur mit zwei Punkten Vorsprung in die Halbzeit gegangen. Da haben wir das Spiel nicht nach Hause gebracht“, erklärte Headcoach Tuomas Iisalo.

Bereits an diesem Mittwoch (19 Uhr) bietet sich den Zauberer die Möglichkeit wieder in die Erfolgsspur zu finden. Die Hohenloher empfangen die Telekom Baskets Bonn in der heimischen Arena. Zwei Tage später empfängt der Tabellenfünfte der BBL dann den SYNTAINICS MBC. Die Crailsheimer stehen kurz vor dem historisch erstmaligen Einzug in die Play-Offs, die Bonner brauchen jeden Punkt um auch noch in die Endrunde der BBL einzuziehen. Das Hinspiel konnten die Hohenloher für sich entscheiden, personell hat sich bei den Rheinländern allerdings seitdem einiges getan. Die Partie wird wie immer live auf MagentaSport (ab 18.45 Uhr) übertragen.

Es gab bereits vor dem vergangenen Wochenende ein Szenario, wodurch die HAKRO Merlins den Play-Off-Einzug hätten feiern können. Man musste auf eine Niederlage von medi bayreuth gegen RASTA Vechta hoffen und selbst in Frankfurt gewinnen. Beide Partien liefen allerdings nicht nach Plan. Bayreuth gewann am Samstagabend souverän gegen Schlusslicht Vechta und am Sonntag mussten sich die Crailsheimer gegen Frankfurt geschlagen geben – holten sich trotz der Niederlage aber den direkten Vergleich gegen die Hessen.

Aus den letzten zehn Spielen holten die Zauberer vier Siege, drei davon in der heimischen Arena Hohenlohe. Die letzten drei Aufeinandertreffen konnten die HAKRO Merlins für sich entscheiden. Beim Hinspielsieg Ende Januar (93:84) war der kanadische Spielmacher Bell-Haynes mit 27 Punkten und 9 Rebounds der überragende Akteur. Chris Babb und Co. werden allerdings alles darum geben, ihre noch verbleibenden Play-Off-Chancen am Leben zu erhalten und versuchen den erstmaligen Einzug in die Post-Season der Crailsheimer zu verhindern.

Ein Sieg gegen Bonn reicht den Zauberern allerdings nicht – die Hohenloher sind auch auf Schützenhilfe von Ludwigsburg (gegen Göttingen) und Bayern (gegen Bayreuth) angewiesen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

1. FC Heidenheim vor Spitzenspiel gegen Bochum

1. FC Heidenheim vor Spitzenspiel gegen Bochum

Der 1. FC Heidenheim schien auf dem Weg zu einer ruhigen Saisonschlussphase zu sein. Doch durch die letzten drei Spiele, die allesamt gewonnen werden konnten, hat sich der FCH nochmal an die oberen Ränge herangeschoben. Platz vier mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Doch die Tabelle lügt momentan etwas, denn sowohl Fürth, Hamburg, Düsseldorf mit einem Spiel weniger als auch Holstein Kiel mit deren drei können die Heidenheimer noch distanzieren.

Mehr Themen