Noch nichts verloren für Schwabsberg.
Noch nichts verloren für Schwabsberg. (Foto: KCS)
Aalener Nachrichten

Gute Ausgangssituation für die Bundesligakegler des KC Schwabsberg nach einer knappen Niederlage in Neumarkt/Südtirol. Die Gastgeber gewannen mit 5:3 und 3747:3702. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und 12:12 Satzpunkten gestalteten die Schwabsberger das Spiel ausgeglichen und schafften für das Rückspiel (7. Dezember) eine gute Ausgangssituation.

Den Auftakt bei Neumarkt machten Zavarko und Peer Pratzer gegen Prickler und Drexler. Prickler überraschte im ersten Satz den Weltranglistenersten mit einer 170er Bahn und dem ersten Satzpunkt für Schwabsberg. Wachgerüttelt steigerte sich Zavarko, schraubte sein Ergebnis auf die Traumzahl von 708 Kegel und gewann den Mannschaftspunkt mit 3:1 gegen Prickler, dessen Zählwerk bei 632 Kegeln stehen blieb. Im zweiten Duell gewann Drexler sein Spiel mit 4:0-Sätzen (619:565).

Beier und Arnold gegen Thaler und Blaas waren die Duelle in der Mittelpaarung. Beier nahm sofort das Heft des Handelns an sich und lag nach 60 Wurf deutlich mit 2:0 in Führung. Dies zwang die Hausherren zu einem Wechsel, sie brachten Righi für Thaler, der sofort ins Spiel kam und ausgeglichen die zweiten 60 Wurf gestalten konnte. Dennoch gewann Beier sein Duell mit 3:1 Sätzen und 631:596 Kegel. Arnold hingegen musste einem 0:2 hinterherlaufen, konterte seinen Gegner aus und gewann nach Satzpunkten das Spiel mit 610:592 Kegel. Nun lag es an Zürn und Brachtel, den Vorsprung gegen Kiss und Egger zu halten. Kiss startet mit einer 183er Bahn und konnte damit den Vorsprung kassieren. Mit einer Weltklasseleistung von 675 Kegel auf Seiten der Neumarkter gewann Kiss mit 3:1 gegen Zürn (604). Sehr ausgeglichen gestaltete sich das Spiel zwischen Egger und Brachtel, das Egger knapp mit 3:1 für sich entscheiden konnte (606:611).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen