Johannes Müller

Der Chor Cappella Nova feiert dieses Jahr ein Doppeljubiläum: 250 Jahre Fertigstellung der barocken Wallfahrtskirche Unterkochen und das 25-jährige Jubiläum seines Chorleiters Ralph Häcker. Letztes Jahr hatte der Chor sein 40-jähriges Bestehen mit 16 Auftritten, zwölf Gottesdiensten und vier Konzerten gefeiert.

Diese stolze Bilanz zog Chordirektor Ralph Häcker in seinem Bericht auf der Jahreshauptversammlung im Bischof-Hefele-Haus. Die Cappella Nova, einer der gefragtesten Chöre in der Region, konzertierte im Mai 2017 im Salzburger Dom. Im Juli führte der Chor unter dem Motto „Best of Cappella Nova“ Chormusik aus 40 Jahren und im Dezember Mendelssohns Oratorium „Paulus“ in der Wallfahrtskirche Unterkochen auf. Im Januar 2018 glänzte er mit dem Festkonzert „Paulus mit Ballett“ in der Salvatorkirche Aalen. Beim „Paulus“ wirkte der andere Chor Häckers, der Chor der Marienkirche Aalen, mit.

In seinem Ausblick auf 2018 erwähnte Häcker drei Konzerte: Zweimal Orffs „Carmina Burana“ mit der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg und der Aalener Kantorei, am 20. Juli zur Eröffnung des Kapfenburg-Festivals und am 21. Juli beim Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd. Das dritte Konzert ist das Adventskonzert der Cappella Nova am 16. Dezember in der Wallfahrtskirche Unterkochen mit Werken von Bach, Händel und Mozart. Dabei wirken Solisten und Orchester mit.

Chor prägt Liturgie

Vor der Leistung des Chores und seines Chorleiters bekundete Pfarrer Hermann Knoblauch „große Achtung und hohen Respekt“. Die Cappella Nova trage mit Qualität und Glaubwürdigkeit zum Ansehen der Kirchengemeinde bei. Der Gesang des Chores präge die Liturgie des Kirchenjahres. In einer Zeit, in der die Religion immer weniger eine Rolle in der Öffentlichkeit spiele, sei das Glaubenszeugnis dieses Chores umso wichtiger.

Der Vorsitzende Andreas Weidner hob die Bedeutung der Geselligkeit des Chores hervor. Die großartigen Erfolge der Konzerte hätten das Selbstbewusstsein des Chores gestärkt, sagte Weidner. Dem Chorleiter Ralph Häcker, der die Cappella Nova seit September 1993 so erfolgreich leite, gebühre großer Dank. Neue Sänger seien im Chor sehr willkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen