Bigband-Sound in Salvator

Lesedauer: 4 Min
Der junge Bandleader Andreas Schmid präsentierte sein 20 Mann-Ensemble erstmals in Aalen.
Der junge Bandleader Andreas Schmid präsentierte sein 20 Mann-Ensemble erstmals in Aalen. (Foto: Peter Schlipf)
Johannes Müller

Spenden an „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg“, KSK Ostalb IBAN: DE 19 614 500 50 1000 900 642, BIC: OASPDE6AXXX

Wer die großen Standards der Jazz- und Swing-Ära hören wollte, der ist am Sonntagabend in der Salvatorkirche genau richtig gewesen. Die BSH-Bigband aus dem Kreis Heidenheim spielte in Top-Qualität die Klassiker von Duke Ellington, Count Basie und Benny Goodman. Mit dem Benefizkonzert wurden Schul- und Ausbildungsprojekte in Nepal unterstützt.

Der junge Bandleader Andreas Schmid präsentierte sein 20 Mann-Ensemble erstmals in Aalen. Weil die Musiker ursprünglich aus der Bosch-, Siemens- und Haushaltsfirma in Giengen/Brenz stammen, nennen sie sich BSH-Bigband. Sie haben seit 15 Jahren mit ihrer stilechten und originalgetreuen Interpretation der Jazzklassiker weit über die Region hinaus großen Erfolg.

Acht Saxofonisten prägen den Sound, unterstützt von Trompeten, Posaunen, Keyboard, Percussion und E-Bass – im Grunde die übliche Bigband-Besetzung. Dazu kamen allerdings blitzende Highlights der Jazzsängerin Jenny Paatz. Andreas Schmid entpuppte sich nicht nur als versierter Bandleader, sondern auch als cleverer Moderator, der seine „Stückle“ ins rechte Licht rückte.

Da tauchten sie nahezu alle auf, die tollen Titel aus der großen Jazzgeschichte: „Hello Dolly“, „Summertime“, „String of Pearls“, „Switch in time“ und „Bluebery Hill“. Besonders stolz sei die Band, von Phil Collins den neuen Titel „Against all Odds“ präsentieren zu können. „,Spinning Wheels’ haben wir als Uraufführung im Programm“, merkte Andreas Schmid an.

Schmissige Trompetensoli

Mit schmissigen Trompetensoli glänzte Markus Braun. Der Altsaxofonist Norbert Schilk überraschte mit „Blue Spanish Eyes“ als Sänger. Jenny Paatz übertraf sich selbst mit dem unverwüstlichen Ohrwurm „Bei mir bist Du scheen“. Für den Applaus revanchierte sich die Band mit Zugaben: „Simply the Best“ und „Thriller“ von Michael Jackson.

Etwas mehr Zuhörer hätten sich die Heidenheimer Musiker, aber auch die Veranstalter schon gewünscht. „In Anbetracht der starken Konkurrenz durch das gleichzeitig aufgeführte Jazzrequiem in der Stadtkirche haben wir eine relativ gute Besucherzahl“, sagte Helmut Erhart, der Laienvorsitzende des Salvator-Kirchengemeinderats.

Petra Pachner und Herwig Jantschik, die die Hilfsaktion „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg“ vor über zehn Jahren gegründet haben, informierten über die umfangreichen Projekte, mit denen die notleidende Bevölkerung, besonders Kinder und Jugendliche unterstützt wurden. Begonnen wurde jetzt ein neues Gebäude für allgemeinbildende Schulen.

Spenden an „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg“, KSK Ostalb IBAN: DE 19 614 500 50 1000 900 642, BIC: OASPDE6AXXX

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen