Basketball: Ausrutscher oder Wirkungstreffer?

Lesedauer: 4 Min
 Mit Zug zurück in die Erfolgsspur: Crailsheims Javontae Hawkins.
Mit Zug zurück in die Erfolgsspur: Crailsheims Javontae Hawkins. (Foto: dpa)
Aalener Nachrichten

Am 7. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga empfangen die HAKRO Merlins Crailsheim zum Derby die MHP RIESEN Ludwigsburg. Nachdem die Merlins fünf Siege zum Auftakt einfahren konnten, mussten sie am vergangenen Spieltag die erste Saisonniederlage gegen die EWE Baskets Oldenburg hinnehmen. Ludwigsburg reist dagegen mit drei Siegen in Folge im Rücken nach Crailsheim und steht punktgleich, aber mit der schlechteren Korbdifferenz, auf Rang 5, zwei Plätze hinter den Merlins. Tip-Off am Samstag ist um 18 Uhr in der Arena Hohenlohe.

Obwohl am vergangenen Samstag das Team von Tuomas Iisalo in der Verlängerung gegen die Oldenburger den Kürzeren zog, war die Stimmung nicht so getrübt, wie nach anderen Niederlagen. Die Crailsheimer zeigten über 45 Minuten eine überzeugende Leistung, führten die Partie lange Zeit an, mussten sich dann erst zum Ende der Partie dem Vorjahreszweiten der Hauptrunde in der Overtime mit 93:98 geschlagen geben.

Den wichtigsten Punkt, den man aus Crailsheimer Sicht aus der Begegnung ziehen konnte war, dass man auch mit echten Spitzenmannschaften mithalten kann. Nach den ersten fünf Partien und fünf Siegen gegen Gießen, Bayreuth, Bonn, Göttingen und Weißenfels sprachen viele Kritiker noch von „leichten“ Gegnern und dämpften die Euphorie des Merlins-Blitzstartes. Nun konnte man auch gegen ein Team dagegenhalten, dass Ambitionen auf die ersten drei Ränge hat. Doch leichter wird die Aufgabe am Samstagabend nicht.

Zu Gast ist dann John Patrick mit seinem Team den MHP RIESEN Ludwigsburg. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (Pokal-Niederlage gegen Braunschweig) kommen die Riesen nun richtig in Fahrt. Auf dem Haben-Konto stehen 5:1 Siege. Genau wie bei den Merlins. Eine weitere Parallele: nur Oldenburg konnte beiden Mannschaften die einzige Saisonniederlage verpassen. Zuletzt traten die Ludwigsburger mit souveränen Erfolgen gegen Ulm (106:75), Göttingen (83:77) und Hamburg (94:83) auf. Keinen kleinen Anteil an dem Aufschwung hat das Comeback von Marcos Knight.

Der 30-jährige Spielmacher ist seit drei Wochen wieder zurück in Ludwigsburg und legte in den drei Spielen durchschnittlich 21,7 Punkte auf und ist damit Topscorer der Liga. „Ludwigsburg hat einen sehr stark besetzten Backcourt und sie spielen mit hoher Intensität. Das Spiel gegen sie wird eine echte Herausforderung für uns“, sagt Merlins-Coach Tuomas Iisalo vor der Partie.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen