Bange machen gilt nicht: SG2H-Damen vor unangenehmen Gegner

Lesedauer: 3 Min
Aalener Nachrichten

Vor einem schwierigen Spiel stehen die Handball-Damen der SG Hofen/Hüttlingen am kommenden Samstag in Pfuhl. Um 20 Uhr wartet dort der ungeschlagene Tabellenzweite der Württembergliga SG Burlafingen/Ulm in der Sporthalle 1 beim Schulzentrum.

Nach einem Derbysieg gegen den SC Lehr lies die SG einen Heimerfolg gegen den TV Weilstetten folgen und steht nun mit 4:0-Punkten auf dem geteilten zweiten Platz der Liga. Aus einer homogenen Truppe ragt Torjägerin Kaupp noch heraus, sie brachte es in den vorangegangenen Spielen auf insgesamt 13 Treffer.

Erleichterung nach ersten Punkten

Die Erleichterung nach den ersten beiden Punkten der aktuellen Runde im Spiel gegen Zizishausen war bei den Grün-Roten in der Trainingswoche deutlich zu spüren. Allerdings ist es allen Beteiligten klar, dass eine weitere Leistungssteigerung nötig sein wird, um aus dem Ulmer Vorort etwas mitnehmen zu können.

Neben einem guten und unangenehm zu spielenden Gegner wartet zudem ein absolutes Harzverbot auf die SG2H, was die Aufgabe zusätzlich verkomplizieren könnte.

Bieg gibt Debüt

Mit dem Slogan „Bange machen gilt nicht“ will man jedoch mit vollem Einsatz dagegen halten. Wie in allen Spielen bisher, wird eine konsequente Abwehr, schnelles Umschaltspiel sowie die Minimierung von technischen Fehlern im Positionsangriff ein wichtiger Puzzlestein im ersten Auswärtsspiel der neuen Runde sein.

Sollte das gelingen, besteht auch die Chance auf die ersten Auswärtspunkte für die SG Hofen/Hüttlingen. Zu ihrem Saisondebüt wird Simone Bieg kommen, die in den ersten Spielen krankheitsbedingt passen musste.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen