Bahnhalt Aalen-West wird durchweg barrierefrei

Lesedauer: 4 Min

Land und Stadt haben sich bei der Ausgestaltung des Bahnsteigs am künftigen Bahnhalt Aalen-West geeinigt.
Land und Stadt haben sich bei der Ausgestaltung des Bahnsteigs am künftigen Bahnhalt Aalen-West geeinigt. (Foto: Robin Uhlenbruch)

Der geplante Bahnhalt Aalen-West wird durchgängig barrierefrei und mit langen Bahnsteigen gebaut. Bei einem Treffen im Verkehrsministerium am Dienstag in Stuttgart haben sich die Vertreter des Landes und der Stadt Aalen darauf verständigt, die Bahnsteige mit 55 Zentimetern Höhe und 270 Metern Länge zu bauen.

Die Bahnsteighöhe passe zu den bestellten Regionalverkehrszügen sowie zu den übrigen Bahnstationen an der Remstalstrecke. Das Land erwartet durch den angestrebten Fahrgastzuwachs der kommenden Jahrzehnte längere Züge.

An dem Treffen unter Leitung des Amtschefs des Ministeriums, Uwe Lahl, nahmen der Landrat des Ost-albkreises, Klaus Pavel, der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler, der Leiter des Regionalbereichs Südwest von DB Station und Service, Michael Groh, sowie die Bundestagsabgeordnete Margit Stumpp und der Landtagsabgeordnete Martin Grath (beide Grüne) teil. Übereinstimmend wurde die DB gebeten, die Planung auf der Basis einer Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern fortzusetzen.

Erhöhung später möglich

Lahl sagte, sollte langfristig – wie von der DB geplant – eine Umstellung auf die im Fernverkehr übliche Bahnsteighöhe von 76 Zentimetern anstehen, könnten die Bahnsteige entsprechend erhöht werden. Deshalb sollte bei der Errichtung des Bahnhalts eine mögliche anschließende Erhöhung auf 76 Zentimeter baulich gleich mit vorgesehen werden, damit diese bei einer Belagssanierung nach frühestens 20 Jahren kostengünstig erfolgen kann. „Wir streben für das Jahr 2020 die Baureife des Projekts und für 2021 den Baubeginn an, wenn es gelingt, das Vorhaben in einem Plangenehmigungsverfahren zu realisieren. Sollte ein Planfeststellungsverfahren notwendig werden, würde es allerdings länger dauern“, so Lahl weiter.

Alle Beteiligten zufrieden

OB Rentschler betonte: „Ich bin sehr dankbar für den runden Tisch mit dem Land. Er hat gezeigt, dass man vernünftige Lösungen erarbeiten kann, wenn alle Beteiligten einbezogen werden.“ Pavel äußerte sich erfreut, dass infolge des Treffens Klarheit für die weitere Planung bestehe. Er sagte: „Aus Sicht des Kreises ist das eine sehr gute Ergänzung der Schieneninfrastruktur und damit des Öffentlichen Personennahverkehrs. Es bringt für den Halbstundentakt auf der Remsbahn von 2019 an einen erheblichen Mehrwert.“ Die Bundestagsabgeordnete Stumpp unterstrich: „Es war eine bemerkenswert konstruktive und zielorientierte Gesprächsatmosphäre.“ Und der Landtagsabgeordnete Grath erklärte, die Zusammenkunft sei ein sehr zielorientiertes Treffen mit einem guten Ergebnis gewesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen