Angebliche Microsoft-Mitarbeiter fordern Geld

Lesedauer: 2 Min

 Die Betrüger forderten Geld und Fernzugriffe auf die Rechner der Angerufenen. Die Polizei rät: sofort auflegen und Anzeige ers
Die Betrüger forderten Geld und Fernzugriffe auf die Rechner der Angerufenen. Die Polizei rät: sofort auflegen und Anzeige erstatten. (Foto: dpa)
Aalener Nachrichten

Bei einigen Aalenern hat am Donnerstag das Telefon geklingelt. Gemeldet haben sich laut Polizei angebliche Mitarbeiter des Softwareunternehmens Microsoft. Sie informierten im Gespräch über Viren, die sie auf den Computern gefunden hätten.

Die Betrüger forderten Fernzugriffe auf die PCs der Angerufenen. Zwei gaben ihre Rechner frei. Eine 69-jährige Frau soll den Anrufern auch ihre Kreditkartennummer gegeben haben, damit diese 90 Euro für eine angebliche Sicherheitssoftware abbuchen konnten. Eine weitere Frau legte auf, als die Betrüger ihre Daten forderten.

Was die Polizei rät

Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu Ihnen auf. Legen Sie bei solchen Anrufen auf. Geben Sie auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto oder Kreditkartennummern heraus. Gewähren Sie unbekannten Anrufern nie Zugriff auf Ihren Rechner. Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen