Alina Wolf holt sich den Omega-Sorg-Pokal

Lesedauer: 5 Min
Edwin Hügler

Kräftig gedampft und gebrutzelt hat es am Dienstag in der Küche der Justus-von-Liebig-Schule in Aalen: Fünf Teilnehmer haben beim 39. Omega-Sorg-Wanderpokal um den Sieg gekocht. Die Auszubildenden des zweiten und drei Lehrjahrs zeigten ein hohes Maß an Kreativität, aber auch Sauberkeit und eine gute Zeitenteilung spielten eine große Rolle. Die dreiköpfige Jury kürte Alina Wolf vom Burgrestaurant Staufeneck in Salach zur Siegerin.

Vier Wochen lang haben sich die jungen Kochtalente intensiv auf diesen Wettbewerb vorbereitet. Es galt in einer theoretischen Prüfung seine Kenntnisse unter Beweis zu stellen und ein Drei-Gänge-Menü zu kochen. „Für die Auszubildenden des dritten Lehrjahres ist der Omega-Sorg-Wanderpokal eine gute Vorbereitung für die Abschlussprüfung im Juli“ sagte der Jugendbeauftragte des Aalener Vereins der Köche, Marcel Groll, im Gespräch mit den „Aalener Nachrichten“.

Nach Auskunft der Vorsitzenden des Kochvereins Aalen, Maria Stock, waren die Grundzutaten, wie Lachsforelle für die Vorspeise, Lammkarree für den Hauptgang sowie Schokolade und Grapefruit für das Dessert für alle Teilnehmer gleich. Jeder der angehenden Köche hatte daraus ein individuelles Menü zuzubereiten. In der Küche herrschte sechs Stunden lang Hochbetrieb, es dampfte und brutzelte, dass es eine wahre Pracht war.

Jury legt strenge Maßstäbe an

Die Teilnehmer mussten einen detaillierten Arbeits- und Zeitplan erstellen und diesen auch einhalten. Beim Hauptgang stellten vor allem der richtige Garpunkt und die passende Würze eine Herausforderung dar. Bei aller Anspannung waren bei den Auszubildenden der Spaß und die Freude am Kochen deutlich zu spüren. Die Jury mit Andreas Högg vom „Wilden Mann“ in Wasseralfingen, Helmut Pfitzenmaier vom Kulinarium in Waldsee und Volker Wilsch von der Landesberufsschule Bad Überkingen legte durchaus strenge Maßstäbe an, zeigte sich aber sehr angetan vom Engagement, vom handwerklichen Können und von der Kreativität der jungen Leute.

Spielerei von der Lachsforelle gewinnt

Zur Siegerin gekürt wurde letztlich Alina Wolf vom Burgrestaurant Staufeneck in Salach. Die Auszubildende im zweiten Lehrjahr kreierte ein Menü mit einer Spielerei von der Lachsforelle und Dill als Vorspeise, einem Lammkarree rosa gebraten als Hauptspeise und einer Schnitte von dunkler Kuvertüre als Dessert.

Den zweiten Platz belegte Peter Schweizer vom Hotel Restaurant Roter Ochsen in Lauchheim. Der Auszubildende im dritten Lehrjahr zauberte ein Menü mit Tartar von der Lachsforelle, mit einem gebratenen Lammkarree und mit einem Grapefruitsorbet.

Die weiteren Platzierungen: Dritter Platz Oliver Haag vom Burgrestaurant Staufeneck , vierte Plätze: Simone Wiedmann vom Hotel Restaurant Muckensee in Lorch und Jaqueline Sauter vom Landgasthof Hölzle in Weilerstoffel.

50 Gäste haben Kreationen genossen

Den rund 50 Gästen haben die kulinarischen Kreationen der Teilnehmer des Omega-Sorg-Wanderpokals gut geschmeckt. Maria Stock dankte den angehenden Jungköchen und zeigte sich überzeugt davon, auch in Zukunft diesen Wettbewerb durchführen zu können. Die Schulleiterin der Justus-von-Liebig-Schule, Petra Hudak, hob in ihrem Grußwort vor allem das Engagement des Hauptsponsors Omega Sorg hervor. Karl Kurz vom Landratsamt wertete den Wettbewerb als Beweis dafür, dass die Gastronomie im Ostalbkreis sehr lebendig sei und dass es hier viele „Rohdiamanten“ unter den angehenden Köchen gebe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen