Aldi und Polizei warnen vor vermeintlicher Geschenkkarte

Lesedauer: 3 Min
Polizei warnt vor dubiosen E-Mails mit dem angeblichen Absender Aldi und Ikea. (Foto: Montage Fandrey)
Redakteurin/DigitAalen

Dubiose E-Mails machen derzeit wieder die Runde. Vermeintlicher Absender sind der Lebensmitteldiscounter Aldi und der Einrichtungskonzern Ikea. Zahlreiche Leser der „Aalener Nachrichten“ haben in den vergangenen Tagen Nachrichten erhalten, mit denen im Namen beider Unternehmen auf Geschenkkarten hingewiesen wird, die ihnen in den kommenden Tagen zugestellt werden sollen.

„Herzlichen Glückwunsch. Ihre Geschenkkarte ist auf dem Weg zu Ihrer Adresse. Klicken Sie hier, um mehr über den Anspruch zu erfahren“, lautet die Botschaft in beiden Fällen. Daraufhin werden die Empfänger gebeten, auf einen Link zu klicken, um mehr über den „Anspruch“ zu erfahren.

„Das sollten diese aber keinesfalls tun“, sagt Holger Bienert, Pressesprecher des Polizeipräsidiums (PP) Aalen, dem die „Aalener Nachrichten“ diese derzeit kursierenden Mails weitergeleitet haben.

Eine kurze Recherche eines Experten im PP habe ergeben, dass es sich hier um Spam-Mails handelt, hinter denen sich eine Schadstoffsoftware verbergen könnte, sagt Bienert. Ein Klick auf den Link mit einer speziellen Software der Polizei würde zu dubiosen Internetadressen wie Spieleanbieter führen, die nicht mit dem Absender korrespondieren würden.

Bienert warnt davor, solche Mails zu öffnen oder gar Links anzuklicken. Vielmehr sei es ratsam, solche Nachrichten als Spam zu markieren und zu löschen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen