Aktion „Kinder in Armut“: 1200 freie Bädereintritte

Lesedauer: 2 Min
 Im Caria-Ma-Laden gegenüber der Marienkirche gibt es Second-hand-Kleidung für jedermann. Einkaufsgutscheine der Aktion KiA helf
Im Caria-Ma-Laden gegenüber der Marienkirche gibt es Second-hand-Kleidung für jedermann. Einkaufsgutscheine der Aktion KiA helfen zusätzlich bei kleinem Geldbeutel. (Foto: privat)
Aalener Nachrichten

Ausschließlich durch Spenden hat die Aktion „Kinder in Armut“ (KiA) der katholischen Seelsorgeeinheit Aalen wieder vielfach Hilfe geleistet. Meistens für Familien, die mit Hartz-IV, beziehungsweise Grundsicherung auskommen müssen oder Wohngeld beziehen. Diese konnten beispielsweise mit Gutscheinen im Wert von insgesamt 1700 Euro in der Kleiderbörse der Gemeinde oder im Caritas-shop gegenüber der Marienkirche günstig einkaufen.

Für den kommenden Winter soll die Palette an Gutscheinen auf Kinderschuhe ausgeweitet werden. Wie Diakon Michael Junge und seine Mitarbeiter des Steuerungsteams ausführten, wurde auch mit Zuschüssen zur Stadtranderholung und dem Einkauf im Kocherladen geholfen. „Sehr dringend ist oft auch die Hilfe beim Formularausfüllen für Anträge beim Jobcenter und der Familienkasse“, ergänzte Junge, der sich über zwei Einzelspenden (1000 und 800 Euro) besonders freute.

Im fünften Jahr als großen Erfolg bezeichnete Erwin Hafner erneut die von ihm initiierte und geleitete „Schwimmbadeaktion“. Auf Grund des heißen Sommers wurde mit 1200 freien Eintritten in die Freibäder und das Hallenbad das Vorjahresergebnis knapp wieder erreicht. Mit einem über die Schulen und in sozialen Einrichtungen verteilten Ausweis können Kinder und Jugendliche unabhängig ihrer Konfession die Bäder beliebig oft besuchen, was vor allem alleinerziehende Mütter zu schätzen wissen. Insgesamt hat KiA dafür 2600 Euro allein durch Spenden aufgebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen