Abgeordnete fordern mehr Impfstoff für die Ostalb

Das Impfzentrum in Aalen sei leistungsfähig, sagen die Abgeordneten. Sie fordern mehr Impfstoff.
Das Impfzentrum in Aalen sei leistungsfähig, sagen die Abgeordneten. Sie fordern mehr Impfstoff. (Foto: Thomas Siedler)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

In einem gemeinsamen Brief an Sozialminister Manfred Lucha fordern Wahlkreisabgeordnete für den Ostalbkreis mehr Impfstoff. Die Verteilung auf die Impfzentren des Landes solle sich nach der Zahl der Einwohner richten.

In dem Brief, den der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter an unsere Zeitung weitergeleitet hat, seine alle Abgeordnete (Bund und Land) des Ostalbkreises eingebunden gewesen. Bis auf eine Ausnahme hätten alle das Schreiben mitgezeichnet.

In dem Schreiben fordern neben Kiesewetter unter anderem auch Leni Breymaier und Winfried Mack, den Sozialminister auf, die Verteilung der Impfstoffe auf die Landkreise im Verhältnis zur Einwohnerzahl vorzunehmen. „Dies würde die Impfungen besonders für ältere Menschen erleichtern und längere Fahrten ersparen sowie dem einsetzenden Impftourismus entgegenwirken“, schreiben die Unterzeichner.

Zu Beginn einer möglichen dritten Welle würde sich jede Art von Wahlkampfmanöver verbieten, deshalb sei nur ein gemeinsames Schreiben in Frage gekommen, um die Bewältigung der Pandemie zu forcieren. „Wir im Ostalbkreis bitten dringend darum, die Verteilung des Impfstoffes auf die Kreisimpfzentren im Land zu ändern“, so lautet die Forderung. Der Bund verteile den Impfstoff nach Einwohnerzahl auf die Länder. Auch für die Verteilung innerhalb des Landes müsse der Einwohnerschlüssel ein entscheidendes Kriterium sein.

„Während das Kreisimpfzentrum in Aalen für den gesamten Ostalbkreis nach wie vor nur eine Charge pro Woche mit 1170 Dosen erhält, bekommt beispielsweise das Zentrale Impfzentrum in Rot am See, nördlich von Crailsheim gelegen, eine wesentlich größere Menge“, kritisieren die Abgeordneten.

Dies führe dazu, dass sehr viele Menschen nach Rot am See oder in die teilweise noch weiter gelegenen Zentralen Impfzentren in Ulm oder Stuttgart fahren müssen, weil sie eine Impfung am Aalener Kreisimpfzentrum nicht so leicht bekommen können. „Dadurch hat ein starker Impftourismus eingesetzt, der für die über 80 Jahre alten Menschen oft sehr beschwerlich ist.“

Das Impfzentrum in Aalen sei bestens ausgestattet und funktionsfähig. Auch Fahrtkosten würden gespart, wenn dort mehr Impfungen stattfinden können. Rot am See sei hingegen schwierig zu erreichen. So liege der örtliche Bahnhof 1,8 Kilometer vom dortigen Impfzentrum entfernt und habe keinen Taxistand.

„Deshalb fordern wir, die Verteilung der Impfstoffe auf die Landkreise im Verhältnis zur Einwohnerzahl vorzunehmen. Ihre Unterstützung in dieser Angelegenheit würde zum besseren Zusammenhalt in den Landkreisen beitragen. Sie trüge zudem zu einem besseren Gesamtverständnis staatlicher Maßnahmen in der Bevölkerung bei“, heißt es abschließend in dem Brief.

Unterzeichner des Briefs sind: Roderich Kiesewetter, Leni Breymaier, Winfried Mack, Norbert Barthle, Christian Lange und Stefan Scheffold.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen