Nach vier Jahren hat der Luftsportring Aalen beim Flugplatzfest in Elchingen wieder eine Flugzeugtaufe vorgenommen. „Stadt Aalen“ heißt das gute Stück, ein Doppelsitzer-Segelflugzeug vom Typ Duo Discus. „Die Idee ist uns vor einem Jahr gekommen, als wir die Deutsche Segelflugmeisterschaft gewonnen haben“, sagte der Vorsitzende des Luftsportrings Aalen, Helmut Albrecht. Dieses Jahr habe es leider nur zum zweiten Platz hinter Bayreuth gereicht. Dafür habe das Jugendteam bei der Deutschen Meisterschaft einen hervorragenden dritten Platz belegt. Den weiteren Ausführungen von Albrecht zufolge sind in der Ausbildung von 58 Piloten 607 Flüge absolviert worden. Das Flugzeug Duo Discus sei jetzt ein Jahr alt. Es sei bereits das achte Flugzeug, das auf den Namen „Stadt Aalen“ oder „Aalener Spion“ getauft werde. „Der Name ist Programm“, betonte Oberbürgermeister Thilo Rentschler. Die Stadt Aalen strebe wie der Luftsportring hoch hinaus. Dem „großartigen Verein“ gratulierte Rentschler zur Deutschen Vizemeisterschaft im Segelflug. Begleitet von Helmut Albrecht, Heinrich Steinhart (zweiter Vorsitzender des Luftsportrings Aalen) und von Elchingens Ortsvorsteher Nikolaus Rupp taufte Rentschler das Flugzeug auf den Namen „Stadt Aalen“. Dabei goss der OB routiniert ein Glas Sekt über die Nasenspitze des Flugzeugs. Anschließend floss der edle Tropfen natürlich auch durch die Kehlen der „Taufgesellschaft“ (Bild links). Dann kam Rentschler als Taufpate nicht umhin, zusammen mit dem erfahrenen Piloten Heinrich Albrecht mit dem Flugzeug einen Rundflug über das Härtsfeld zu absolvieren (Bild rechts). Seite 21

Fotos: Peter Schlipf / privat

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen