Abba Gold: Party mit der „Dancing Queen“

Lesedauer: 4 Min
Danke für die Musik: Abba Gold in der Aalener Stadthalle.
Danke für die Musik: Abba Gold in der Aalener Stadthalle. (Foto: Thomas Siedler)
Gerhard Krehlik

Eine ausgelassene Party haben die Fans von Abba am Mittwochabend in der gut besuchten Stadthalle gefeiert. Dabei waren alle Altersklassen vertreten, die jüngeren Besucher allerdings schon deutlich in der Überzahl.

Auf der Bühne stand natürlich nicht die legendäre Band aus Schweden, die gibt es schon seit Anfang der 80er Jahre nicht mehr, auch wenn in letzter Zeit immer wieder Gerüchte um eine musikalische Reanimierung durch die Medien geistern. Und trotzdem ist die Musik von Abba mit ihrem typischen Happy-Sound auch nach 40 und mehr Jahren heute noch so präsent. Und es wird nach wie vor viel Geld damit verdient.

Hände in die Höhe und klatschen

Eines dieser Projekte ist „Abba Gold – The Concert Show“ des Produzenten Werner Leonhard, der auch „Abba Mania“ erfolgreich geleitet und produziert hat. Abba Gold kam in der Stadthalle dem Original musikalisch mal mehr, mal weniger nah. Die Fans waren auf jeden Fall begeistert, streckten eifrig die Hände in die Höhe und klatschen und tanzten zu beliebten Songs wie etwa „Fernando“, „Dancing Queen“, „Waterloo“, „Thank You For The Music“ und all den anderen Hits mit.

Wer da tatsächlich auf der Bühne sang und spielte, blieb allerdings ziemlich im Dunklen. Programm gab es keines, war auch für die Hits nicht nötig, die kennt sowieso jeder. Der Chef am Keyboard stellte die Akteure auf der Bühne gegen Ende zwar vor, was akustisch aber nur schwer zu verstehen war. Die blonde Sängerin kam jedenfalls aus Kanada und die brünette aus Norwegen, soviel war zu verstehen. Die beiden machten ihre Sache im wechselnden Outfits ganz prima und wirbelten temperamentvoll, singend und tanzend über die Bühne. Eine musikalisch, aber auch sportlich reife Leistung.

Bei den ruhigeren Songs wie etwa „Fernando“ oder „The Winner Takes It All“ wurde es dann auch mal emotional und romantisch. Der coole Gitarrist wurde nach Manchester verortet, der Bassist kam wohl aus Kassel. Zusammen mit dem Mann am Drumset und dem Boss am drehbaren Keyboard mischte die Band die Show munter auf und lieferte vor allem nach der Pause bei diversen Soli einen durchaus überzeugenden, rockigen Sound ab. Die Homepage des Veranstalters lässt darauf schließen, dass Abba Gold mit wechselnder Besetzung aus der Musical-Szene arbeitet. Aber das alles war in der Stadthalle nicht so wichtig, denn die Fans feierten ihre geliebten Songs und hatten über zwei Stunden Spaß bis hin zum rasanten Finale mit der „Dancing Queen“ und „Thank You For The Music“.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen