Ab Mittwoch: Ostalbkreis erlässt erneut nächtliche Ausgangssperre

Aalener Nachrichten

Das Landratsamt Ostalbkreis hat erneut eine Ausgangssperre erlassen. Diese tritt ab Mittwoch, 14. April, in Kraft. Bürger dürfen dann zwischen 21 und 5 Uhr nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Das teilt die Kreisverwaltung in einer Pressemeldung am Montag mit.

Darauf hätte sich laut Mitteilung der Ostalbkreis gemeinsam mit vier weiteren Kreisen (Ludwigsburg, Esslingen, Göppingen und Rems-Murr) aufgrund der hohen Inzidenzwerte einheitlich verständigt. Damit reagieren die jeweiligen Verwaltungen auf die Corona-Verordnung des Landes. Dort heißt es, dass Landkreise, „die trotz Notbremse deutlich über einem Wert von 100 bleiben, nächtliche Ausgangssperren in Betracht ziehen“ müssten. Der Ostalbkreis liegt laut Landesgesundheitsamt allein in den vergangenen 14 Tagen weit oberhalb der 100er-Grenze. Den Höchststand erreichte der Wert in diesem Zeitraum mit knapp 163 Infektionen (pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) am Sonntag, 11. April.

„In einem Schreiben hat das Sozialministerium zudem die Landräte angewiesen, dieses letzte Mittel (Ausgangssperre, Anm. d. Red.) ab einer Inzidenz von 150 einzusetzen“, heißt es weiter. Darauf hätten sich die fünf Landkreise nun verständigt, wenn auch „die betroffenen Landräte in der Region sich diese schwierige Entscheidung nicht leichtgemacht haben“. Schließlich seien diese Beschränkungen ein erheblicher Eingriff in die Bewegungsfreiheit.

Nicht nur Inzidenzwert ausschlaggebend

Doch der Inzidenzwert sei nicht das einzige Kriterium bei der Entscheidung gewesen. Wörtlich heißt es in der Mitteilung: „So spüren einige Intensivstationen der Kliniken derzeit eine deutliche Steigerung bei der Zahl der Patienten, die zudem immer jünger werden. Auch die Impfkampagne geht noch deutlich zu langsam voran, um Wirkung auf das Infektionsgeschehen zu entfalten. Außerdem haben auch die Osterferien und Schulschließungen bisher nicht die erhoffte Entspannung bei den Infektionszahlen gezeigt. Zudem sollen die Schulen in der kommenden Woche in den Wechselunterricht starten. Deshalb ist diese gemeinsame Kraftanstrengung in der Region nötig, um die dritte Welle zu bewältigen, so die Landräte.“

Die Inzidenzgrenzen von 50 und 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche seien in der Corona-Verordnung klar geregelt. Darin sind entsprechende Lockerungen oder Vorgehensweisen je nach Inzidenzwert vermerkt. Wird ein Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten, gelten die jeweiligen Maßnahmen. Diese hat der Ostalbkreis beispielsweise längst überschritten. Bei der 150er-Marke gebe es hingegen keine klaren Vorgaben, so die Kreisverwaltung abschließend. Daher reagieren die fünf Kreise nun nach gemeinsamen Absprachen.

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

 Claudia Alfons ist schwanger. Als Oberbürgermeisterin ausfallen wird sie aber nur kurz.

Lindauer Oberbürgermeisterin ist schwanger: So plant Claudia Alfons ihre Babypause

Lindaus Oberbürgermeisterin bekommt Nachwuchs. Im Oktober erwarten sie und ihr Mann eine Tochter. Lange verzichten müssen die Lindauerinnen und Lindauer auf ihr Stadtoberhaupt aber nicht. Claudia Alfons plant nur eine kurze Babypause.

„Im Oktober werden wir nun eine kleine Mitbewohnerin bekommen und freuen uns riesig“, schrieb Claudia Alfons auf Facebook. Ein paar Tage später am Telefon wirkt sie gelöst. „Ich freue mich, dass alle die Nachricht so positiv aufnehmen“, sagt sie.

Mehr Themen