Aalener in Vilankulo herzlich empfangen

Lesedauer: 4 Min
Aalener Nachrichten

Herzlich empfangen worden ist die Aalener Delegation, darunter OB Thilo Rentschler und Mitglieder des Gemeinderats, in Vilankulo. Ein mosambikanischer Jugendchor empfing den Besuch von der Ostalb mit den gesungenen Worten „ We are happy, to be together“.

Der Besuch in Vilankulo hatte sowohl das Ziel, die Projektpartnerschaften zu vertiefen als auch das bereits Erreichte zu würdigen. So weihte man die von Gemeinderat Claus Albrecht und seiner Frau Ingrid finanzierte Vorschule feierlich ein. Ebenso wurde die auf demselben Gelände entstandene Schule eines Förderers aus dem Landkreis Donau-Ries eröffnet. Der mitreisende Landrat des Landkreises Donau-Ries, Stefan Rößle betonte: „Das Engagement aus Aalen ist ein herausragendes Beispiel dafür, was in einem Jahr entstehen kann“.

Wiedereröffnung des Kulturzentrums

Ein weiterer Programmpunkt war die Eröffnung des renovierten Kulturhauses im Zentrum von Vilankulo. Dieses konnte aufgrund eines Gemeinderatsbeschlusses wieder instand gesetzt werden. Auf Einladung der Deutsch-Mosambikanischen-Gesellschaft nahm der ehemalige Staatspräsident Joaquim Chissano an allen Eröffnungsfeiern teil. Er ermutigte seine Landsleute mit seiner herzlichen Art dazu, zum Erhalt und Betrieb der Einrichtungen ihren eigenen Beitrag zu leisten und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Theaterintendant Tonio Kleinknecht konnte sich durch eine Vorführung von dem vorhandenen Potential für ein Kulturprojekt überzeugen und plant eine Kooperation mit einer Theatergruppe aus Vilankulo.

Neben der schulischen und kulturellen Bildung wurde auch die berufliche Qualifikation thematisiert. Hier planen die Firmen Mapal und VAF Bopfingen ein Schulungszentrum zur Metallbearbeitung aufzubauen. Hierzu wird nun intensiv sowohl an der technischen Ausstattung gearbeitet als auch über die zu vermittelnden Inhalte nachgedacht.

Umweltschutz stärken

Weiterhin diskutierte man darüber, was man gegen überall präsenten Abfall tun könn. Dazu haben in einer Arbeitsgruppe unter Beteiligung der GOA, Vertretern der Stadtverwaltung Vilankulo und einem Techniker des Umweltministeriums aus Maputo intensive Gespräche stattgefunden. Man diskutierte über die Gründung eines kommunalen Betriebes und die Notwendigkeit eines gegenseitigen Lernprozesses, in dem es sowohl darum gehen wird die technische und organisatorische Umsetzung zu entwickeln als auch eine begleitende Bildungs- und Informationskampagne zu gestalten.

OB Thilo Rentschler brachte das Entstandene und Zukünftige so auf den Punkt: „Wenn Aalen und Vilankulo gemeinsam und in Freundschaft an den Themen weiterarbeiten, kann etwas fruchtbares daraus entstehen.“ Angedacht wurde für dieses Jahr noch ein Besuch von Vertretern aus Vilankulo zur weiteren Ausgestaltung der Projekte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen