55 Medaillen in noch junger Saison

Lesedauer: 5 Min

 Die SC-Schwimmer bereiten sich vor.
Die SC-Schwimmer bereiten sich vor. (Foto: SC Delphin)
Aalener Nachrichten

Mit 55 Medaillen und zahlreichen Bestzeiten meisterten die Sportler des SC Delphin Aalen die erste Bewährungsprobe der noch jungen Saison. „Der Höhepunkt findet bereits im November mit den Baden-Württembergischen Meisterschaften statt. Daher bleibt nicht viel Zeit für die Vorbereitung“, erläutert Trainer Alexander Jung.

Das seine und die Sportler seiner Schwester Daniela bereits jetzt schon eine starke Frühform besitzen, zeigt, dass man auf dem richtigen Weg ist. Im Training schon stark, überzeugte Linus Baader im Wettkampf über 50 Meter Freistil. Mit 27,70 Sekunden pulverisierte er seine Bestzeit um drei Sekunden und qualifizierte sich für die bevorstehenden Meisterschaften.

Etwas schneller waren seine Mannschaftskameraden Nils Bauer 27,27 Sekunden und Maximilian Epple 26,33 Sekunden (Platz eins). Neben den 50 Meter Freistil schwamm der Rückenspezialist Bauer unter anderem die 100 Meter Rückenstrecke in 1:05,91 (Platz zwei) und die 50 Meter Rücken im Vorlauf in 0:30,25 (Platz zwei). Hier qualifizierte sich Bauer fürs Finale, in welchem er als Dritter in 0:30,21 anschlug. Epple hoffte nach seinen schnellen 50 Meter Freistil über die doppelte Distanz die eine Minute Grenze zu knacken. In 1:00,02 und Platz drei blieb dieser Erfolg allerdings diesmal noch aus. Ein goldenes Wochenende hatte Michael Hees. Das Talent startete mit sechs Siegen in seiner Altersklasse so richtig durch. Der elfjährige Allrounder hat in den vergangenen Wochen sein Trainingspensum deutlich erhöht und durfte mit den „großen Schwimmern“ der Leistungsgruppe I teilweise mittrainieren. Dies zahlte sich nun aus. Über 100 Meter Lagen, 200 Meter Brust, die er erstmals absolvierte, sowie 50 Meter und 100 Meter Freistil, 50 Meter und 100 Meter Brust führte kein Weg an Hess vorbei. Mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen stand Jasmin Schroll ebenfalls mehrfach auf dem Siegerpodest. 1:14,21 Minuten über 100 Meter Lagen (Platz zwei), 1:15,88 auf der 100 Meter Rückenstrecke und Platz eins, sowie die Plätze zwei und eins über 50 Meter Freistil und 200 Meter Rücken sprechen eine deutliche Sprache.

Der Trend: nach oben

Der Trend geht bei Jasmin Schroll in Hinblick auf den Saisonhöhepunkt steil nach oben. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Alicia freute sich ebenfalls über vier Podestplätze und jeweils die Silbermedaille. Besonders zufrieden war sie über die ihre neue Bestzeit auf 200 Meter Brust in 2:58,04. Eine Garantin für schnelle Zeiten ist Dauerbrennerin Katja Mohr. Besonders im Sprint ist Mohr stets eine Bank. Sie konnte neben dem Vorlauf auch die Finals über 50 Meter Rücken 0:31,91 und 50 Meter Brust 0:36,07 für sich entscheiden. Über die für Mohr eher ungewohnte lange Strecke den 400 Meter Freistil fügte sie in 5:05,44 und Platz eins eine weitere Goldmedaille ihrer Sammlung hinzu.

Mit Lucas Seibold und Florian Knoblauch stellte der SC Delphin Aalen zwei weitere Finalteilnehmer. Knoblauch konnte die 100 Meter Brust und den Vorlauf über 50 Meter für sich entscheiden. Im Finale über 50 Meter Brust standen dann Platz zwei in 0:32,28 für ihn zu Buche. In der Jahrgangswertung noch auf Platz drei, musste sich Lucas Seibold im Finallauf über 50 Meter Rücken in 0:32,07 mit Platz sechs am Ende eines langen Wettkampftages zufrieden geben. Tags zuvor startete Seibold über die sogenannte lange Kante den 1500 Meter Freistil, wobei er in 19:46,14 Dritter wurde. Die weiteren Starter des SC Delphin Aalen Lilli Bauer, Hanna Bäurle, Pauline Heineke, Verena Schlipf und Jana Seibold überzeugten durchweg mit vorderen Platzierungen, Podestplätzen und zahlreichen Bestzeiten, sodass die Bilanz durchweg positiv ausfällt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen