500 Jahre Eisenerzbergbau in Unterkochen

Lesedauer: 1 Min
Aalener Nachrichten

Um 500 Jahre Eisenerzbergbau in Unterkochen geht es in einem Vortrag mit Stadthistoriker Georg Wendt am Dienstag, 16. Oktober, um 19 Uhr im Rathaus Unterkochen. Dabei lässt er die Zeit um 1568 aufleben, als zwei Streithähne bei der Hohenmühle aneinander gerieten: Der katholisch-ellwangische Vogt hatte dem evangelischen Faktor des Eisengewerks das Wasser abgedreht. Ihr Streit zeigt, wie schwer Eisenindustrie und Landwirtschaft auf der Ostalb im 16. Jahrhundert zu vereinbaren waren. Wendt erinnert dabei an die 500-jährige Tradition der Metallurgie Unterkochens.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen