Weite Anreise: Helmut Dietterle und sein Team sind in Freiburg gefordert.
Weite Anreise: Helmut Dietterle und sein Team sind in Freiburg gefordert. (Foto: Peter Schlipf)
jsc

An diesem Samstag (14.30 Uhr) sind die Oberliga-Fußballer der Sportfreunde Dorfmerkingen beim 340 Kilometer entfernten Mitaufsteiger, FC Freiburg zu Gast. Dies ist das erste Aufeinandertreffen beider Teams.

Während die Sportfreunde Meister in der Verbandsliga Württemberg geworden sind und so den direkten Aufstieg geschafft haben, mussten sich die Freiburger über die Qualifikation den Aufstieg in die Fußball Oberliga erkämpfen. Und dies in eindrucksvoller Weise. Nach dem 2:2 Hinspiel zu Hause gegen den FSV Hollenbach, siegten die Schützlinge von Trainer Ralf Eckert in Hollenbach zum Erstaunen vieler Fußballkenner im Rückspiel mit 5:1.

Viele Jahre war der Fußballclub das dominierende Team in der Breisgau und wurde schon Deutscher Fußball-Meister. Nach fünf gemeinsamen Jahren mit dem SC Freiburg in der 2. Bundesliga ging es eine gewisse Zeit ziemlich bergab und erst im vergangenen Jahrzehnt wurde mit einer neuen Philosophie wieder Spitzenfußball im Amateurbereich möglich.

Die Mannen um Trainer Ralf Eckert sind mit einem Heimsieg gegen Pforzheim und einem Unentschieden bei den Stuttgarter Kickers in die Saison gestartet und wollen den Heimvorteil zu einem weiteren Sieg gegen die Sportfreunde nutzen.

Dorfmerkingen dagegen hat mit dem Heimsieg gegen Ravensburg Selbstvertrauen getankt. Obwohl mit Brenner und Mutlu noch zwei Leistungsträger im Dorfmerkinger Lager fehlen, gibt es eine derzeit Konkurrenz um die 19 Kaderplätze.

Grünes Licht für Umbenennung

Am Rande der Vorbereitung auf das Spiel gab es bereits eine gute Nachricht für Dorfmerkingen. Der Gemeinderat hat den Sportfreunden grünes Licht gegeben. Damit heißt die Sportanlage Dorfmerkingen nun für die nächsten fünf Jahre „Röser Arena“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen