324 Kilometer Radwege für Aalen

Lesedauer: 4 Min
 Die Stadt Aalen hat bereits viele Projekte für Radfahrer in die Tat umgesetzt. Weiitere folgen.
Die Stadt Aalen hat bereits viele Projekte für Radfahrer in die Tat umgesetzt. Weiitere folgen. (Foto: Peter Endig)
Redakteurin/DigitAalen

Den Vorwurf von manchen Seiten, die Stadt Aalen würde nichts für Radfahrer machen, will sich OB Thilo Rentschler nicht länger gefallen lassen. Vielmehr habe eine schlagkräftige Task-Force im Rathaus in der vergangenen Zeit bereits zahlreiche Projekte umgesetzt. Weitere werden auf Empfehlungen des beauftragten Planungsbüro VAR+ aus Darmstadt im Rahmen des Radverkehrskonzepts in naher Zukunft angegangen, sagte Rentschler bei einem Pressegespräch am Mittwoch im Rathaus.

Der Stadt Aalen liegen die Bedürfnisse der Radfahrer am Herzen. Deshalb kümmern sich seit geraumer Zeit fünf Projektgruppen darum, deren Anliegen in die Tat umzusetzen und das Radwegenetz auszubauen, zu verbessern und auf den neuesten Stand zu bringen.

Die Projektgruppe Radwegebeschilderung hat unter der Leitung des Tiefbauamtes mit dem Amt für Kultur und Tourismus sowie dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und der Brenner-Bernard Ingenieure GmbH das Zielwegenetz festgelegt. Für das gesamte Stadtgebiet Aalens werden 324 Kilometer Radwege ausgewiesen. „Diese werden in einen Anteil Landesradwegenetz Baden-Württemberg mit rund 59 Kilometern und einen städtischen Anteil von etwa 265 Kilometern aufgeteilt“, sagte Rentschler.

Mit Beschluss des Ausschusses für Umwelt- und Stadtentwicklung ist das Radverkehrskonzept Aalen an das Planungsbüro VAR+ aus Darmstadt vergeben worden, das seit einem Jahr damit beschäftigt sei, die Situation unter die Lupe zu nehmen. Die Ergebnisse wollen die Verantwortlichen laut Rentschler im Januar im Ausschuss präsentieren. Etliche Anregungen seien allerdings bereits jetzt schon umgesetzt worden. So unter anderem der erste Bauabschnitt des Radwegs entlang des Kochers vom Kaufland bis zur Burgstallstraße. Der zweite Bauabschnitt von der Burgstallstraße zur Industriestraße werde im kommenden Jahr in Angriff genommen. Für dieses Projekt habe sich die Stadt auch für den Deutschen Fahrradpreis beworben.

Radweg in der Stuttgarter Straße

Seit geraumer Zeit erarbeitet werde auch ein Altstadtring für Radfahrer auf den Straßen Nördlicher Stadtgraben, Bahnhofstraße, Stuttgarter Straße, Gmünder Straße und Westlicher Stadtgraben. Im Bereich der Stuttgarter Straße sei angedacht, den derzeit noch als provisorisch genutzten Parkstreifen auf beiden Seiten in einen Radweg umfunktionieren, sagte Rentschler.

In Planung seien auch die Einrichtung von Ladestationen für E-Bikes und überdachten Fahrradstellplätzen inklusive Schließfächern. Diese sollen etwa an der Bohlschule, im Parkhaus Spitalstraße, am Kundeninformationszentrum der Stadtwerke sowie am Limesmuseum eingerichtet werden. Generell planten die Stadtwerke in jedem Stadtteil mit Ausnahme von Ebnat, mindestens eine Mobilitätsstation zu errichten. Ins Leben gerufen werden sollen bald auch interkommunale Verleihstationen von Fahrrädern und E-Bikes. Die ersten Standorte werden am Hauptbahnhof in Aalen, am Parkhaus der Hochschule, an den Limes-Thermen, am Wasseralfinger Bahnhof und am Kreisberufschulzentrum sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen