Im Fußball ist der Schiedsrichter ein wichtiger Bestandteil des Spiels. Um auch in Zukunft mit einer ausreichenden Anzahl an Schiedsrichtern aufgestellt zu sein, veranstaltete die Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Gmünd erneut in der Winterpause einen Neulingskurs.

Zur Prüfung wurden 27 Teilnehmer zugelassen, die auch alle bestanden haben. 16 davon werden zukünftig der Schiedsrichtergruppe Schwäbisch Gmünd angehören, die anderen elf pfeifen für benachbarte Schiedsrichtergruppen. Karle: „Das tolle Prüfungsergebnis spiegelt die gute Atmosphäre im Kurs wider.“

An insgesamt neun Lehrabenden verfolgten die begeisterten Neulinge im Barmer-Forum beim FC Normannia Gmünd den Ausführungen von Lehrwart Michael Karle (der Schiedsrichtergruppe Waiblingen). Es wurden alle 17 Regeln gelernt, über Videoszenen diskutiert und durch Rollenspiele spieltypische Situationen mit Schiedsrichtern, Spielern und Offiziellen durchgeführt.

Dabei wurde auch auf die Körpersprache, den Onlinespielbericht und den Umgangston auf und neben dem Platz eingegangen. Obmann Frank Dürr war mit dem Kurs zwar insgesamt zufrieden, bedauerte aber, dass es nicht mehr Schiedsrichter-Neulinge für die Gruppe Gmünd gibt.

Aktuell könnten die bisherigen Spielklassen weiter besetzt werden, eine Garantie für die kommenden Spieljahre sei dies jedoch nicht. Die Vereine müssten zukünftig weiter nach geeigneten Kandidaten für die Schiedsrichter-Neulingskurse suchen.

„Vielleicht gibt es ja Interessierte, die am Neulingskurs der Gruppe Aalen in Hüttlingen ab dem 19. April teilnehmen, was sehr erfreulich wäre“, resümiert Dürr. Die 27 Neulingen dürfen aber schonmal Spiele pfeifen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen