1721 Azubis starten in IHK-Berufen

Lesedauer: 3 Min
Über alle Wirtschaftsbereiche betrachtet, ist der Lehrstellenzuwachs relativ einheitlich. Ein kleiner Ausschlag nach oben ist be
Über alle Wirtschaftsbereiche betrachtet, ist der Lehrstellenzuwachs relativ einheitlich. Ein kleiner Ausschlag nach oben ist bei den Metallberufen festzustellen, die insgesamt 34 Ausbildungsverträge (plus 5,8 Prozent) mehr verzeichnen konnten. Im Bild: Auszubildende in der überbetrieblichen Ausbildung in der Lehrwerkstatt des neuen IHK-Bildungszentrums in Aalen. (Foto: IHK)
Aalener Nachrichten

Für alle, die aktuell noch einen Ausbildungsplatz suchen, gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse unter www.ihk-lehrstellenboerse.de eine Reihe an interessanten Ausbildungsplätzen. Denn ein Einstieg in die Berufsausbildung ist auch nach dem Stichtag 1. September möglich. Nähere Informationen dazu geben ebenso die IHK-Ausbildungsberater unter 07321 / 324-166.

Zum Ausbildungsbeginn am 1. September haben die Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung im Bezirk der IHK Ostwürttemberg insgesamt 1721 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Das sind 4,4 Prozent oder 73 Verträge mehr als vor einem Jahr. Insgesamt betreut die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg 4829 Ausbildungsverhältnisse im gewerblichen und kaufmännischen Bereich.

„Nach jahrelangen Rückgängen begleitet uns dieser positive Trend nun im zweiten Jahr in Folge“, freut sich IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle. Ostwürttemberg liegt damit weit über dem landesweiten Durchschnitt von lediglich Plus 0,3 Prozent. Mit Blick auf die Landkreise der Region legten zum Ausbildungsstart der Landkreis Heidenheim bei den neu eingetragenen Ausbildungsverträgen um 6,4 Prozent auf 463 zu und der Ostalbkreis mit einem Plus von 3,7 Prozent auf 1258. Über alle Wirtschaftsbereiche betrachtet, ist der Lehrstellenzuwachs relativ einheitlich. Ein kleiner Ausschlag nach oben ist bei den Metallberufen festzustellen, die insgesamt 34 Ausbildungsverträge (plus 5,8 Prozent) mehr verzeichnen konnten.

Blick in die Branchen zeigt Erfolge und Herausforderungen

Die Hotel- und Gaststättenberufe liegen mit 61 Verträgen wieder auf dem noch immer zu schwachen Vorjahresniveau. Dies hat zur Folge, dass in der Branche aktuell der größte Fachkräftemangel beklagt wird. Gleiches ist im Handel festzustellen. Zwar ist in der Branche die Zahl der neuen Auszubildenden konstant. Dies reicht jedoch nicht aus, alle freien Ausbildungsplätze zu besetzen.

André Louis, Leiter Ausbildung bei der IHK Ostwürttemberg, sieht die Gründe für die steigenden Ausbildungszahlen im Metallbereich in der Teilnovellierung der Ausbildungsinhalte in den Metall- und Elektroberufen. Insbesondere wurden die Berufe mit Inhalten zur Digitalisierung aufgewertet und zudem mit vier Zusatzqualifikationen ausgestattet, die das Thema Digitalisierung beinhalten. Die kaufmännischen Berufe wurden dieses Jahr um den E-Commerce-Bereich erweitert. So kann seit 1. August der Kaufmann für E-Commerce ausgebildet werden. Insgesamt vier Jugendliche beginnen in dem neuen Beruf ihre Ausbildung. „Richtig durchstarten wird dieser neue Beruf erst im nächsten Jahr“, ist sich Louis sicher, der weiß, dass die Unternehmen in diesem Jahr vielfach den Bewerberprozess zum Start des neuen Berufes bereits abgeschlossen hatten.

Für alle, die aktuell noch einen Ausbildungsplatz suchen, gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse unter www.ihk-lehrstellenboerse.de eine Reihe an interessanten Ausbildungsplätzen. Denn ein Einstieg in die Berufsausbildung ist auch nach dem Stichtag 1. September möglich. Nähere Informationen dazu geben ebenso die IHK-Ausbildungsberater unter 07321 / 324-166.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen