1:11 - Sensation verpasst

Lesedauer: 4 Min

Die Aalener Strikers (schwarzes Trikot) haben alles versucht...
Die Aalener Strikers (schwarzes Trikot) haben alles versucht... (Foto: Peter Schlipf)

Weitere Infos rund um Baseball in Aalen unter strikers.de

Die Baseballer der MTV Aalen Strikers haben den Rekordmeister auf der Ostalb empfangen und die Sensation verpasst. Gegegen die Mannheim Tornados verloren die Aalener im Pokal mit 1:11. Die Strikers trafen in der ersten Runde des BWBSV-Pokals auf den Bundesligisten.

Mannheim ging bei warmen Temperaturen im Aalener Rohrwang als klarer Favorit in die Begegnung. Lediglich einen Run konnte der Verbandsligist aus Aalen am Ende des ersten Halbinnings für sich verbuchen. Allerdings konnte die Strikers danach nicht den Anschluss herstellen.

Zwei Aalener Läufer auf der Base

Gegen das starke Pitching aus Mannheim fand man zunächst kein Mittel. Bis Mitte des vierten Innings konnte Mannheim nur zwei weitere Punkte einfahren.

Einer der Hauptverantwortlichen dafür war Jonas Gräßer, der die Mannheimer Offensivreihen mit guten Pitches im Zaum halten konnte. Im gleichen Zug gelang es Aalen durch starke Schläge zwei Läufer auf Base zu bringen. Mit einem starken Hit von Jakob Dauser über das zweite Base gelang es dann den ersten Aalener Punkt nach Hause zu laufen. Somit stand es am Ende des vierten Innings nur noch 3:1 für Mannheim. Dagegen kam Mannheim nun besser ins Spiel und konnte durch platzierte Hits sowie durch Fehler in der Aalener Verteidigung sage und schreibe acht Runs im nächsten Inning nach Hause laufen.

Doch Aalen ließ sich nicht unterkriegen und versuchte alles, um zurück ins Spiel zu kommen. Christian Bertuch übernahm den Pitcher Mount und machte seine Sachen gut, denn die Mannheimer schafften keinen weiteren Run mehr. Im eigenen Schlagrecht konnten die Strikers nichts Zählbares aus dem fünften Inning holen. Im sechsten Spielabschnitt egalisierten sich beide Teams weitestgehend und nichts Zählbares konnte auf das Scoreboard geschrieben werden. Durch eine solide Defensive der Strikers konnte Mannheim auch im siebten Inning keine Punkte erzielen.

Tornados ersticken letztes Aufbäumen

Jetzt waren die Aalener gefragt, ein Punkt musste her, sonst wäre das Spiel aufgrund der zehn Run „Mercy-Rule“ vorzeitig beendet gewesen. Mike Tauporn schaffte es durch einen Walk auf Base und konnte im weiteren Verlauf des Innings bis auf die dritte Base vorrücken. Doch dieses letzte Aufbäumen der Strikers von der Ostalb wurde durch ein wiedererstarktes Pitching der Tornados zunichte gemacht, indem die letzten beiden Schlagmänner der Strikers ausgemacht wurden. Am Ende ging das Spiel mit 11:1 klar an den Favoriten aus Mannheim, doch die Leistung der Strikers macht Hoffnung für die kommenden Woche. Denn da startet am 21. April die neue Landesligasaison mit dem Home Opener gegen die Bundesliga-Reserve der Heideköpfe aus Heidenheim.

Weitere Infos rund um Baseball in Aalen unter strikers.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen