Ökumenischer Gottesdienst zieht ins Trockene

Lesedauer: 2 Min
 Der ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag konnte nicht im Stadtgarten stattfinden, sondern musste in die Stadtkirche verleg
Der ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag konnte nicht im Stadtgarten stattfinden, sondern musste in die Stadtkirche verlegt werden. (Foto: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

Der Morgen war verhangen, es begann zu regnen, so konnte der ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag nicht im Stadtgarten stattfinden, sondern musste in die Stadtkirche verlegt werden. Die freikirchliche Band heizte kräftig ein, und die pfingstliche Stimmung war gegeben.

Pfarrer Bernhard Richter, der den Gottesdienst zusammen mit Wolfgang Fimpel und Thomas Mayer feierte, führte in das Motto ein: Feuer und Flamme. Es gebe viel Engagement unter den Menschen, viele Aufgaben würden nicht nur erledigt, sondern mit Herzblut erfüllt. Der Geist Gottes werde geschenkt, damit Menschen sich neu „be-geist-ern“ lassen können für ihre Aufgaben. Sie seien Feuer und Flamme. Davon legten viele Zeugnis ab: Simon Burow für die Johanniter, Sven Kuchler für die Feuerwehr, Hanna Frasch für die Jugendarbeit, Barbara Eckstein für das Gebetshaus, Dominik Schwenk für die Ökumene und Jana Ohligschläger für die Arbeit im Frauengefängnis. Pastor Mayer sprach in der Predigt vom guten Geist, der die Menschen antreibe und leite und die Welt zum Leuchten bringe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen