Jetzt drehen sich die Rotoren auch ganz offiziell

Lesedauer: 3 Min
Das Bild zeigt (von links) Frank Hose, Vorstand der EnBW ODR, die Laucheimer Bürgermeisterin Andrea Schnele, Michael Soukup von
Das Bild zeigt (von links) Frank Hose, Vorstand der EnBW ODR, die Laucheimer Bürgermeisterin Andrea Schnele, Michael Soukup von der EnBW und Aalens Ersten Bürgmeister Wolfgang Steidle. (Foto: Edwin Hügler)
Edwin Hügler

Die Rotoren des EnBW-Windparks Waldhausen drehen zwar schon seit Ende letzten Jahres ihre Runden, doch erst jetzt ist die Anlage offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. Die fünf Windräder haben eine Gesamtleistung von 16,5 Megawatt und können umgerechnet 12 000 Haushalte auf dem Härtsfeld mit Strom versorgen.

Bei der Feier am Freitagnachmittag war bei allen Beteiligten die Freude deutlich zu spüren. Michael Soukup, Teamleiter Projektentwicklung bei der EnBW, äußerte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf des Projekts. Im April 2015 habe man die Grundstücke erworben, das Genehmigungsverfahren habe dann bis Ende 2016 gedauert. Die eigentliche Bauzeit betrug dann neun Monate. Wie von Soukup zu erfahren war, stehen vier Windräder auf der Gemarkung von Waldhausen und eines auf Hülener Gemarkung. Die Nabenhöhe bei vier Anlagen beträgt 149 Meter und bei der fünften Anlage 137 Meter. Der Rotordurchmesser beläuft sich auf jeweils 126 Meter.

Der Erste Bürgermeister der Stadt Aalen, Wolfgang Steidle, lobte die intensive Bürgerbeteiligung bei der Realisierung des Projekts. Unter dem Motto „Aalen schafft Klima“ setze sich die Stadt schon seit langem aktiv für den Klima- und Umweltschutz ein. „Heute ist ein Tag der Freude“, sagte Steidle.

Die Lauchheimer Bürgermeisterin Andrea Schnele hob hervor, dass man nicht nur von der Energiewende reden könne, sondern sich auch aktiv daran beteiligen müsse. Dafür sei der Windpark Waldhausen ein gutes Beispiel. Der Gemeindeverwaltungs- und Wasserversorgungsverband (GVWV) Kapfenburg habe sehr schnell die rechtlichen Voraussetzungen für dieses Projekt geschaffen.

Frank Hose, Vorstand der EnBW-ODR, betonte die technische Sicherheit von Windkraftanlagen. In der Vergangenheit sei noch keine Anlage wegen der Netztechnik abgeschaltet worden. Die ODR werde auch weiterhin hohe Investitionen in die Stromnetze tätigen. Als Geschenk der EnBW wurde eine Informationstafel über den Windpark Waldhausen enthüllt. Eine Betriebsführung für die Gäste leitete Philipp Lübeke.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen