Beim DRK Waldhausen haben Bereitschaftsleiter Wolfgang Hermann (links) und der Leiter der Rotkreuzdienste im Kreisverband, Klau
Beim DRK Waldhausen haben Bereitschaftsleiter Wolfgang Hermann (links) und der Leiter der Rotkreuzdienste im Kreisverband, Klaus-Dieter Sterzik (rechts), Ortsvorsteher Patriz Gentner ausgezeichnet, der seit 40 Jahre aktives Mitglied im Deutschen Roten k (Foto: DRK-Bereitschaft Waldhausen)

Bei der Hauptversammlung der DRK-Bereitschaft Waldhausen hat Bereitschaftsleiter Wolfgang Hermann eine positive Bilanz der Arbeit im Jahr 2017 gezogen. Besonders hob er die Unterstützung der Helfer beim Blutspendetermin und der Haus- und Straßensammlung hervor, die ein gutes Ergebnis erbracht habe.

So war es laut Hermann möglich, möglich verschiedene Ausrüstungsgegenstände zu beschaffen, unter anderem auch einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED). Der „plötzliche Herztod“ sei die Todesursache Nummer eins in Deutschland. Schnelle Hilfe durch frühe Defibrillation sei bei einem solchen Notfall lebensrettend und könne mit einem AED auch von medizinischen Laien durchgeführt werden. Der AED steht der Öffentlichkeit zur Verfügung und wurde im Vorraum der VR-Bank in Waldhausen platziert, wo er im Bedarfsfall abgeholt werden könne. Es sei, so Hermann, geplant, dass 2018 in Waldhausen eine Ausbildung am AED angeboten wird, an der alle interessierten Bürger teilnehmen könnten.

Schriftführer Uli Dambacher bilanzierte in seinem Bericht die erbrachten Dienste, wobei die die jährliche Blutspendeaktion einen Schwerpunkt bildete. Beim Blutspendetermin 2017 sei mit 155 abgegebenen Blutkonserven, darunter waren auch 14 Erstspender, ein gutes Ergebnis erzielt worden. Kassierer Walter Müller berichtete von einer geordneten, soliden Kasse, bei der sich die Ausgaben und die Einnahmen die Waage halten. Kassenprüfer Georg Kienle bestätigte dies.

Ortsvorsteher Patriz Gentner dankte dem DRK für seine Arbeit. Der Blutspendetermin sei fester Bestandteil im Veranstaltungsprogramm der Gemeinde und werde von der Bevölkerung gut angenommen. Im Rahmen der Hauptversammlung wurde Gentner selbst für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft beim DRK geehrt. Klaus-Dieter Sterzik, Leiter der Rotkreuzdienste im DRK-Kreisverband Aalen, überbrachte die Grüße der Kreisbereitschaftsleitung und der Geschäftsstelle. Er würdigte die Leistungen der Bereitschaft und unterstrich die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gesellschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen