Für Wurmlingen/Tuttlingen beginnt Abenteuer Landesliga

Lesedauer: 3 Min
Mit dieser Mannschaft stieg die KG Wurmlingen/Tuttlingen in die Landesliga auf.
Mit dieser Mannschaft stieg die KG Wurmlingen/Tuttlingen in die Landesliga auf. (Foto: Verein)

Hochmotiviert startet die KG Wurmlingen/Tuttlingen am Samstag in das Abenteuer Ringer-Landesliga. Erster Gegner nach dem Aufstieg ist ab 18 Uhr in der Schlosshalle in Wurmlingen der TSV Meimsheim.

Als Vierter der Bezirksliga hatte die KG am Qualifikationsturnier um den Aufstieg in die Landesliga teilnehmen dürfen. Mit einer starken Mannschaftsleistung sicherte sich Wurmlingen/Tuttlingen den Sieg und nun darf die Mannschaft von Trainer Ghenadie Tulbea ihr Können in der Landesliga unter Beweis stellen. Das wird allerdings kein Zuckerschlecken. Die Liga ist gespickt mit Mannschaften, die sich dort über Jahre etabliert und sich auch dieses Jahr wieder gut verstärkt haben.

Für die KG und die Verantwortlichen wird es darum gehen, die guten Nachwuchskämpfer und die gestandenen Ringer als eine Einheit auftreten zu lassen. Wenn alle Sportler an die Leistungsgrenze gehen, kann das große Ziel erreicht werden. Wurmlingen/Tuttlingen möchte frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun haben und auf einem gesicherten Mittelfeldplatz landen.

Bis auf Murat Özdir, der sich VfK Eiche Radolfzell angeschlossen hat, stehen alle anderen Athleten aus dem erfolgreichen, vergangenen Jahr zur Verfügung. Auch auf Dominik Reichle – der sich ein Jahr Auszeit genommen hat – kann Wurmlingen/Tuttlingen in diesem Jahr wieder zurückgreifen.

Mit Matteo Maffezzoli und Matteo Giordanella hat die KG zwei italienische Athleten als Backup verpflichtet. Trainer Tulbea hat die Wahl, welche zwei ausländischen Ringer er an den jeweiligen Kampftagen auf die Matte schickt. Sicherlich ist diese Entscheidung auch von den Gegnern abhängig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen