Fünf Flüchtlinge arbeiten in Vollzeit

Lesedauer: 3 Min
Geldscheine
Auch um die Annahme von Spenden ging es im Rat. (Foto: Bernd Wüstneck)
ws

Seit November 2017 ist Siegbert Fetzer in Wurmlingen sowie in Seitingen-Oberflacht, Rietheim-Weilheim und Dürbheim als Integrationsmanager angestellt. Nun legte er seinen zweiten Jahresbericht für Wurmlingen im Gemeinderat vor.

In der Gemeinde betreut er aktuell fünf Familien, alleinerziehende Frauen mit Kindern, sowie vier Einzelpersonen. Insgesamt sind es 42 Flüchtlinge. Die Mehrzahl kommt aus Eritrea (zwölf) und aus Syrien (zehn). Weitere Herkunftsländer sind Nigeria, Afghanistan, Mazedonien und Gambia. Fünf der in Wurmlingen untergebrachten Flüchtlinge arbeiten bereits in Vollzeit und drei weitere haben Teilzeit-Arbeitsplätze, ist Fetzer mit der bisherigen Entwicklung zufrieden. Allerdings befürchtet er, dass es schwieriger werden könnte, die Flüchtlinge „in Arbeit zu bringen“. Für April kündigte Bürgermeister Klaus Schellenberg die Zuweisung von zwei weiteren Flüchtlingen an.

An einem Schaubild ging Fetzer auf die Probleme der oft traumatisierten Flüchtlinge ein. Dazu gehörte auch die Angst vor einer ungewissen Zukunft – auch auf Grund möglicher Abschiebungen. Kontraproduktiv seien die oft langwierigen Wartezeiten für Termine für eine psychologische Behandlung. Der Besuch von Kindergarten und Schule verlaufe für die Kinder in der Regel problemlos. Allerdings erfolge nötige Nachhilfe „noch nicht optimal“. Das Angebot der Initiative Asyl stuft Fetzer als wertvoll ein. Da gebe es in Wurmlingen doch einige, „die noch kräftig dabei sind“. Darauf hatte auch Bürgermeister Schellenberg hingewiesen. Die Flüchtlinge seien bei dieser „in guten Händen“.

Der Annahme von Spenden hat der Rat zugestimmt. Bei der Gemeinde waren 2019 rund 2950 Euro an Geld- sowie Sachspenden im Wert von 50 Euro von Firmen und Privatpersonen eingegangen. Der Löwenanteil von 2190 Euro war zugunsten des Sozialfonds der Gemeinde. Für die Feuerwehr waren es 630 Euro und für den Naturschutz 130 Euro. Die Sachspende war für die Gemeinde.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen