Die Schwenninger Wild Wings (blau) mussten sich Krefeld 4:6 geschlagen geben.
Die Schwenninger Wild Wings (blau) mussten sich Krefeld 4:6 geschlagen geben. (Foto: direvi)
wit

Die Wild Wings haben am Sonntag das Kellerduell in der Deutschen Eishockey-Liga gegen Krefeld 4:6 (2:2, 1:2, 1:2) verloren. Überragender Spieler war Nationalstürmer Daniel Pietta, der vier Treffer erzielte.

Bei den Gastgebern fehlte Stürmer Mike Blunden, der sich am Freitag bei der 3:6-Niederlage in Ingolstadt eine Verletzung zugezogen hatte. Für Blunden rückte Andreas Thuresson ins Team.

Es waren die Gäste aus dem Rheinland, die in dem Kellerduell in Front gingen. Kai Hospelt passte von hinter dem Schwenninger Kasten und Daniel Pietta versenkte den Puck hinter Torwart Dustin Strahlmeier. Der SERC-Keeper konnte sich anschließend bei einem Schuss von Philip Bruggisser auszeichnen. Pietta leistete sich anschließend an der Bande einen Check von hinten gegen Marcel Kurth. Der Schwenninger musste verletzt in die Kabine. Pietta bekam zwei plus zehn Minuten Strafzeit. In Überzahl kamen die Schwäne zum Ausgleich. Verteidigerneuzugang Colby Robak traf gegen Pinguine-Tormann Jussi Rynnäs. In der 13. Minute gingen die Seidenstädter erneut in Front. Es war ein dummes Revanchefoul von Benedikt Brückner, der seinen Gegenspieler Jacob Lagace mit einem hohen Stock traktierte, der Krefelder rutsche in Torwart Strahlmeier hinein, der stürzte und Philipp Kuhnekath konnte zum 1:2 einschießen. In der 16. Minute glichen die Wild Wings erneut aus. Robak gab auf Jordan Caron, der schoss, Rynnäs ließ prallen und Alexander Weiss netzte ein.

Gerade mal 21 Sekunden waren im zweiten Drittel gespielt, da erzielte Pietta das 3:2 für die Pinguine. Es ging Schlag auf Schlag in der unterhaltsamen Begegnung. Thuresson lenkte zwei Zeigerumdrehungen weiter zum 3:3 ein. Der starke Pietta war von den Schwenningern aber kaum in den Griff zu bekommen. Der Nationalstürmer erzielte in der 23. Minute nach Pass von Brugisser per Rückhand das 4:3 für Krefeld. Die Wild Wings ließen dann zwei Überzahlspiele liegen.

Zu Beginn des dritten Drittels mussten Caron und Poukkula gemeinsam auf die Strafbank. Die Krefelder agierten in doppelter Überzahl. DEL-Toscorer Chad Costello legte aber direkt vor dem Kasten noch einmal quer statt einzunetzen. Die Schwenninger bestraften dies. Als die Einheimischen wieder komplett waren, schoss Caron zum 4:4 ein. Zum fünften Mal gingen die Gäste in der 56. Spielminute in Front. Es war ein glückliches Tor für die Schwarz-Gelben. Daniel Pfaffengut fälschte einen Schuss von Kunekath mit dem Schlittschuh unhaltbar ab. 100 Sekunden vor Schluss nahm Trainer Paul Thompson eine Auszeit und seinen Torwart raus. 28 Sekunden vor Schluss traf aber Pietta in den leeren Kasten der Schwäne. Der SERC hatte ein Null-Punkte-Wochenende zu beklagen.

Tore: 0:1 (4. Minute) Pietta (Hospelt), 1:1 (9.) Robak, 1:2 (13.) Kuhnekath, 2:2 (16.) Weiss (Robak, Caron), 2:3 (21.) Pietta, 3:3 (22.) Thuresson (Cannone, Sonnenburg), 3:4 (23.) Pietta (Bruggisser), 4:4 (49.) Caron (Thuresson, Cannone), 4:5 (56.) Kunekath, 4:6 (60.) Pietta. - Strafen: Schwenningen sechs, Krefeld acht Minuten plus zehn Minuten Disziplinarstrafe Pietta. - Schiedsrichter: Stephan Bauer (Nürnberg) und Marian Rohatsch (Lindau). - Zuschauer: 3747.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen