Die Wild Wings (blau) zeigten gegen den EHC Red Bull München eine gute Leistung und erspielten sich viele Chancen. In der Mitte
Die Wild Wings (blau) zeigten gegen den EHC Red Bull München eine gute Leistung und erspielten sich viele Chancen. In der Mitte der starke Gäste-Torhüter Danny aus den Birken. (Foto: direvi)
Heinz Wittmann

Die Wild Wings haben sich trotz guter Leistung dem starken Vizemeister EHC Red Bull München am Mittwoch vor 4477 Zuschauer 2:4 (1:1, 0:2, 1:1) geschlagen geben müssen. Matchwinner war Gäste-Torhüter Danny aus den Birken.

Schwenningen hielt mit dem verlustpunktfreien Tabellenführer von Beginn an voll mit. Bei zwei Überzahlspielen agierten die Wild Wings nicht schlecht. Allerdings spielte der deutsche Vizemeister in Unterzahl extrem gut, ließ dem besten Powerplay-Team der Liga nur wenig Raum. Bei fünf gegen fünf zog Cedric Schiemenz ab, Olympia-Silbermedaillengewinner Danny Aus den Birken war aber auf dem Posten. Auf der anderen Seite war Goalie Ilya Sharipov gegen Philip Gogulla mit der Fanghand da.

In der 18. Minuten gingen die Wildschwäne in Front. Jamie MacQueen hatte in Überzahl zunächst den Außenpfosten getroffen, der Puck kam wieder zum DEL-Torjäger und der zimmerte ihn mit seinem achten Saisontor unter die Latte. Eine Strafe gegen den Münchner Maximilian Kastner war eine Sekunde zuvor abgelaufen. Etwas überraschend kamen die Münchner dann in Überzahl zum Ausgleich. Topscorer Chris Bourque hatte Yasin Ehliz mustergültig bedient und der ließ Sharipov aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance.

In der 22. Minute ging München in Führung. Auf Zuspiel von Frank Mauer traf Maximilian Kastner Tormann Sharipov durch die Beine. In der 25. Minute hatten die Schwäne Glück, Trevor Parks scheiterte an der Latte des Schwenninger Gehäuses. Kurz darauf aber das 3:1 für den EHC Red Bull. Nach einem klugen Zuspiel von Bourque ließ Mauer dem SERC-Goalie keine Chance.

Der Spitzenreiter hatte die Partie nun einigermaßen im Griff. Die Schiedsrichter gaben eine umstrittene Strafe gegen SERC-Stürmer Troy Bourke. Matt Carey fuhr in Unterzahl ein schnelles Break, Aus den Birken blieb aber Sieger.

Mike Blunden vergab im Schlussdrittel dreimal alleine vor Aus den Birken. Dann doppeltes Überzahlspiel der Schwäne und Markus Poukkula traf aus kurzer Entfernung zum 2:3. Und es kam scheinbar noch besser für den SERC. Bourke netzte aus kurzer Entfernung zum vermeintlichen 3:3 ein. Die Schiris gaben den Treffer aber nach Videobeweis wegen Torraumabseits nicht. Bourke kassierte dann eine ziemlich überflüssige Strafzeit. Parkes erwischte Sharipov im kurzen Eck zum 2:4. Schwenningen nahm den Keeper raus. Aus den Birken hielt aber sensationell und machte am Abend den Unterschied. Schwenningen unterlag so trotz guter Leistung. Am Freitag gastieren die Wild Wings in Straubing.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen