Die Fans der Wild Wings hatten während der Partie gegen die Augsburger Panther klar gemacht, wer für sie in der abgelaufenenen S
Die Fans der Wild Wings hatten während der Partie gegen die Augsburger Panther klar gemacht, wer für sie in der abgelaufenenen Saison stets eine Identitätsfigur war: Goalie Dustin Strahlmeier. (Foto: Dieter Reinhardt)
Heinz Wittmann

Nach Torwart Joacim Eriksson sind die Schwenninger Wild Wings offenbar auch auf der Suche nach einem Ersatztorwart fündig geworden. Der Deutschtscheche Patrik Cerveny soll an den Neckarursprung kommen.

Der 29-jährige Schwede Eriksson wird nach dem Abgang von Dustin Strahlmeier zu den Grizzlys Wolfsburg die neue Nummer eins bei den Schwenninger Wild Wings. Laut der Fachzeitung Eishockey News haben die Schwäne auch schon einen „Back-up“ gefunden, nämlich Patrik Cerveny.

Der im tschechischen Nachod geborene Tormann verfügt über einen deutschen Pass. So war der 1,78 Meter große Goalie in den letzten vier Jahren in Deutschland tätig. Von 2016 bis 2019 in der Oberliga für die Icefighters Leipzig, Saale Bulls Halle und Moskitos Essen. In der vergangenen Saison absolvierte der Linksfänger dann aber vier Partien für die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Der 23-Jährige wurde dann an den Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau und den Oberligisten Hannover Scorpions ausgeliehen. Nach Informationen unserer Zeitung wollen die Wild Wings aber zumindest eine Ausländerlizenz zurückhalten, um möglicherweise einen weiteren Torwart verpflichten zu können, falls sich Eriksson verletzt. Unterdessen wurde bekannt, dass Stürmer Travis Turnbull einen Zweijahresvertrag in Schwenningen erhielt. Der Deutschamerikaner, der von den Straubing Tigers an den Neckarursprung kommt, wird immerhin am 7. Juli bereits 34 Jahre alt. Offenbar hat Turnbull aber auf einen Zweijahresvertrag am Neckarursprung bestanden.

Trotz Corona dreht sich das Wechselkarussell in der DEL. So sollen die Eisbären Berlin Verteidiger Stefan Espeland und Angreifer Mark Zengerle (beide zuletzt in Bremerhaven) unter Vertrag genommen haben. Bei Zengerle mussten die Berliner offenbar gar eine im Vertrag verankerte Ablösesumme in nicht unerheblicher Höhe zahlen.

Zwar ist es noch nicht offiziell bestätigt, es wird auch über den Wechsel von Maury Edwards (in Ingolstadt schon als Abgang gemeldet) nach Köln spekuliert. An der Angel der Haie hängt offenbar auch Verteidiger Sena Acolatse, der in der abgelaufenen Saison bei den Straubing Tigers für Furore gesorgt hatte.

Die Grizzlys Wolfsburg haben Phillip Bruggisser mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Der dänische Nationalspieler wechselt vom Ligakonkurrenten Krefeld Pinguine in die Autostadt. Der 1,84 Meter große Offensiv-Verteidiger erzielte in 104 DEL-Partien 22 Treffer und gab 45 Vorlagen. Zur Saison 2018/2019 war Bruggisser vom dänischen Club Esbjerg Energy, mit dem er 2016 den Meistertitel holte, nach Krefeld gewechselt. Zuvor spielte er bereits drei Saisons in Schweden. Mit der Nationalmannschaft Dänemarks nahm der Rechtsschütze bislang an drei Weltmeisterschaften teil. Der 28-Jährige Bruggisser wird voraussichtlich Ende Juli zur Saisonvorbereitung in Wolfsburg eintreffen.

„Mit Phillip bekommen wir einen offensivorientierten Verteidiger, der in der DEL zu den torgefährlichsten Defensivspielern zählt. Er verfügt über einen sehr präzisen und harten Schlagschuss. Gerade in unseren Special-Teams wird ihm eine tragende Rolle zukommen. Dass er dort seine Qualitäten hat, hat er bereits zwei Jahre in Krefeld gezeigt“, so Grizzlys-Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen