Wild Wings setzen sich gegen Düsseldorf durch – 3:2

Andreas Thuresson von den Wild Wings schirmt in dieser Szene den Punkt vor Düsseldorfs Tobias Eder ab. Auch die Punkte blieben m
Andreas Thuresson von den Wild Wings schirmt in dieser Szene den Punkt vor Düsseldorfs Tobias Eder ab. Auch die Punkte blieben mehrheitlich in Schwenningen durch den Erfolg nach Verlängerung. (Foto: Dieter Reinhardt)
wit

Die 2:5-Niederlage am Freitag in Bremerhaven hat den Schwenninger Wild Wings keinen Knacks verpasst. Bereits am Montagabend kehrte der SERC in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder in die Erfolgsspur zurück. Gegen die Düsseldorfer EG setzte sich Schwenningen 3:2 (0:1, 2:1, 0:0) nach Verlängerung durch. Das entscheidende Tor gelang Colby Robak in der 63. Minute.

Düsseldorf hat ein sehr gutes Umschaltspiel, wir dürfen keine Konter zulassen“, sagte Wild-Wings-Sportdirektor Christof Kreutzer über die Mannschaft seines Stammvereines. „Die DEG spielt so ähnlich wie wir, wir haben aber gute Beine“, meinte SERC-Trainer Niklas Sundblad während des Aufwärmens.

Tylor Spink besaß früh die Chance für Schwenningens Führung, der Kanadier schoss aber Zentimeter am langen Pfosten des Gästetores vorbei. Wild-Wings-Verteidiger Dylan Yeo kassierte zwei Strafminuten. Topscorer Andreas Thuresson bekam aber in Unterzahl die Möglichkeit, die Einheimischen in Front zu bringen. Er brachte den Puck aber nicht an DEG-Keeper Hendrik Hane vorbei.

In der achten Minute gingen stattdessen die Rheinländer nach einem sehenswerten Angriff in Front. Maximilian Kammerer überwand Goalie Joacim Eriksson aus kurzer Entfernung. Nach einem Fehlpass von Colby Robak im eigenen Drittel hätte der Düsseldorfer Kapitän Alexander Barta beinahe erhöht. Zum Ende des ersten Drittels bekam SERC-Verteidiger Will Weber wegen Beinstellens und Crosschecks gleich vier Strafminuten aufgebrummt. Die Wild Wings überstanden das Unterzahlspiel wie auch wenig später als Jamie MacQueen in die Kühlbox musste, dank guter Laufarbeit.

In der 29. Minute kamen die Wild Wings zum Ausgleich. MacQueen war gerade von der Strafbank zurück, die Düsseldorfer verloren den Puck, Thuresson spielte auf Daniel Pfaffengut und MacQueen versenkte die Scheibe mit seinem achten Saisontreffer. In der 36. Minute gingen die Gastgeber in Unterzahl sogar in Front. Tylor Spink brachte ein herrliches Zuspiel auf seinen Zwillingsbruder Tyson Spink, der sein achtes Saisontor erzielte. Doch die DEG hatte nur 61 Sekunden später die Antwort parat. Erneut konnte der agile Kammerer Tormann Eriksson aus kurzer Entfernung überwinden. Glück danach für Schwenningen, dass Marco Nowak nur das Torgestänge traf.

Die Gastgeber mussten recht oft unnötig auf die Strafbank. So auch im letzten Drittel Robak. Aber der SERC arbeitete in Unterzahl wirklich stark. Düsseldorf war näher am Siegtor. Als Thuresson am Angriffsdrittel den Puck verlor, zog Charlie Jahnke auf und davon, traf aber nur die Latte. Wenig später scheiterte Ken Andre Olimb am Schwenninger Pfosten. Es ging in die Verlängerung. Eriksson rettete gegen Nowak. Auf der anderen Seite brachte Tyson Spink die Scheibe nicht unter. Dann folgte der Pass von Alexander Weiß auf Robak und der Verteidigerhüne versenkte mit seinem vierten Saisontor die Scheibe zum Sieg für die Wild Wings.

„Das war ein schweres Spiel, Düsseldorf ist ein schnelles Team. Wir haben aber gutes Umschaltspiel betrieben. Ich freue mich schon auf die Partie gegen Iserlohn.“ Am Dienstag, 18.30 Uhr, empfangen die Wild Wings die Iserlohn Roosters.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Mehr Themen