Wird Mark Fraser (rechts), hier im Gespräch mit Stürmerneuzugang Troy Bourke, am Sonntag in Bietigheim schon eine Kostprobe von
Wird Mark Fraser (rechts), hier im Gespräch mit Stürmerneuzugang Troy Bourke, am Sonntag in Bietigheim schon eine Kostprobe von seiner Härte geben? (Foto: Heinz Wittmann)
Heinz Wittmann

Die in der Deutschen Eishockey-Liga spielenden Wild Wings absolvieren am Freitag um 18.30 Uhr vor ihren Fans das erste offizielle Eistraining. Es folgt das erste Testspiel am Sonntag um 18 Uhr beim alten Rivalen Bietigheim Steelers.

Das erste offizielle Eistraining, zu dem rund 2000 Fans erwartet werden – im vergangenen Jahr kamen 1800 – soll für die Zuschauer interessanter als in den Vorjahren werden. So bauen die Wild Wings verschiedene Geschicklichkeitsspiele und Wettbewerbe, wie etwa „Wer hat das beste Stickhandling?“ oder „Wer skatet am schnellsten?“, ein. „Zum Schluss werden wir dann ein Spiel machen. Die Schwenninger Alexander Weiß und Kai Herpich werden wie früher auf dem Bolzplatz die Spieler für ihre Mannschaften auswählen“, verrät Paul Thompson. Das Training werde nicht viel länger als eine Stunde dauern.

Der Wild-Wings-Chefcoach ist mit der ersten Trainingswoche zufrieden. „Wir steigern uns von Training zu Training. Das Tempo ist hoch. Die Stimmung ist gut, sehr positiv, die Gruppe harmoniert.“ Am Sonntag kommt es dann nach einer Woche Training zum ersten Testspiel, die Wild Wings gastieren in der Ege-Trans-Arena in Bietigheim.

Die Bietigheimer waren in der vergangenen Saison als amtierender Meister nach der Doppelrunde in der DEL2 Zweiter, dann aber im Viertelfinale mit 3:4 an den Dresdner Eislöwen gescheitert. Mit den Abwehrspielern Max Prommersberger und Nikolai Goc stehen nur noch zwei Ex-Schwenninger im Team der Bietigheimer. Verteidiger Bastian Steingroß beendete seine Karriere, Torwart Sinisa Martinovic wechselte zu den Tölzer Löwen. Goalie Ilya Sharipov ging bekanntlich zu den Schwenninger Wild Wings.

Die Steelers verpflichteten mit dem Kanadier Stephon Williams vom HC Banska Bystrica aus der Slowakei und dem Deutschkanadier Cody Brenner vom Deggendorfer SC zwei neue Torhüter. Trainer Hugo Boisvert bat seine Mannschaft am Mittwochabend vor 950 Zuschauern zum ersten Training in die Ege-Trans-Arena.

Sharipov trifft auf Ex-Kollegen

Zumindest bei den Fans der Wild Wings werden Erinnerungen an vergangene große Play-off-Schlachten mit Bietigheim wach. So steuern nicht weniger als fünf Busse voll mit Schwenninger Schlachtenbummlern am Sonntag das Ellental an. 30 Minuten steht die Schwenninger Nummer eins Dustin Strahlmeier zwischen den Pfosten, dann darf Sharipov gegen seinen Ex-Verein ran. Am Donnerstag hatte sich Thompson noch nicht auf bestimmte Reihen festgelegt. „Mir ist nur wichtig, dass möglichst alle Spieler zum Einsatz kommen.“ Verletzungsbedingt müsse niemand passen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen