Nach der 1:2-Heimniederlage am Freitag gegen die Düsseldorfer EG, links der Schwenninger Jordan Caron, daneben Gäste-Torhüter M
Nach der 1:2-Heimniederlage am Freitag gegen die Düsseldorfer EG, links der Schwenninger Jordan Caron, daneben Gäste-Torhüter Mathias Niederberger und der Norweger Johannes Johannesen (Nr. 4), verloren die Wild Wings am Sonntag in Straubing 1:5. (Foto: direvi)
Heinz Wittmann

Die Schwenninger Wild Wings haben in der Deutschen Eishockey-Liga beim Tabellendritten Straubing 1:5 (0:2, 0:1, 1:2) verloren. Es war die sechste Niederlage in Folge.

Bei den Wild Wings war der junge David Cerny nicht dabei. Der 19-Jährige, der am Freitag bei der 1:2-Heimniederlage gegen Düsseldorf ein starkes DEL-Debüt ablieferte, spielte in der Schwenninger U20, die mit zwei Siegen gegen Ravensburg (Ergebnisse 6:4 und 9:3) praktisch den Einzug in die Aufstiegsrunde zur DNL II klargemacht hat.

Vor der Partie gab es großen Jubel in Straubing im Eisstadion am Pulverturm: Kapitän und Stürmer Sandro Schönberger verlängerte vor seinem 500. Spiel für die Tigers für die kommende Saison. Die Gastgeber machten von Beginn an Druck, kamen aber nicht zum Abschluss. So war es der Gast aus Schwenningen, der die erste hochkarätige Chance der Partie besaß. Verteidiger Christopher Fischer prüfte Torwart Jeff Zatkoff. Eine Zeigerumdrehung weiter ging der Tabellendritte aber in Front. Verteidiger Colby Robak, der sich nach starkem Beginn nun nach seiner Vertragsverlängerung um zwei Jahre immer mehr dem Schwenninger Niveau anpasst, hatte den Puck im Zweikampf an der Bande verloren und Sena Acolatse markierte mit einem Schlagschuss das 1:0. Nur 15 Sekunden später erhöhten die Niederbayern durch Kael Mouillerat auf 2:0.

Zum zweiten Drittel kam SERC-Stürmer Alexander Weiß wegen einer leichten Muskelverletzung nicht mehr. In der 28. Minute erhöhten die Straubinger auf 3:0. Torschütze war erneut Acolatse. Der Schuss war zunächst noch von Fischer geblockt worden, aber der Puck landete doch im Tor der Schwäne.

In der 45. Minute stellten die klar überlegenen Hausherren auf 4:0. Tim Brunnhuber netzte nach guter Vorabeit von Schönberger aus kurzer Entfernung ein. Anschließend patzte auch noch der beste Schwenninger Strahlmeier, als er einen Distanzschuss von Benedikt Schopper passieren ließ. In Unterzahl kamen die Gäste noch zum Ehrentor. Jordan Caron lochte in der 59. Minute zum Endstand ein.

„Fünf Gegentore sind zu viel. Die Tore sind auch zu schnell gefallen“, sagte Torwart Strahlmeier nach der Schlusssirene. Der SERC hat nun in 20 Auswärtsspielen zwei Siege geholt und 18 mal verloren.

Jetzt ist erst einmal Länderspielpause. Die nächste Partie bestreiten die Wild Wings am Freitag, 14. Februar, zu Hause gegen die Kölner Haie.

Tore: 1:0 (6. Minute) Acolatse (Eriksson, Connolly), 2:0 (7.) Mouillerat (Ziegler), 3:0 (28.) Acolatse (Connolly), 4:0 (45.) Brunnhuber (Schönberger), 5:0 (50.) Schopper (Turnbull), 5:1 (59.) Caron (Carey, Brückner). - Strafen: Straubing vier, Schwenningen zehn Minuten plus zehn Minuten Disziplinarstrafe Bassen. - Schiedsrichter: Bruce Becker (Dresden) und André Schrader (Dorsten). - Zuschauer: 4577.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen