Wild-Wings-Pressesprecher Oliver Bauer rückt Trainer Pat Cortina für das Mannschaftsfoto die Krawatte zurecht.
Wild-Wings-Pressesprecher Oliver Bauer rückt Trainer Pat Cortina für das Mannschaftsfoto die Krawatte zurecht. (Foto: Heinz Wittmann)

Am Samstag ist bei den Wild Wings „Media-Day“ gewesen. Fotos wurden geschossen und Videos gedreht. Die Spieler skateten auch schon ein paar Runden auf dem frischen Eis. Am Montag beginnt offiziell das Training.

Alle Spieler sind gesund und munter am Neckarursprung angekommen. Stürmer Stefano Giliati nutzte eine Wartepause am „Media-Day“ am Samstag zum intensiven Kontakt mit dem gefrorenen Wasser. Der Italokanadier räkelte sich mit Genuss auf der kühlen Eisfläche und hatte so wohl den besten Platz im ganzen heißen Schwenningen an diesem Tag. Am liebsten hätten die Wildschwäne freilich schon am Samstagvormittag trainiert. „Nach der langen Phase des Trockentrainings freut man sich besonders, wenn es wieder aufs Eis geht“, so Stürmer Marcel Kurth im gut gelungenen neuen Wild-Wings-Trikot mit der Rückennummer 10.

Der „Medientag“, der für die Spieler von 8 bis 16 Uhr dauerte, mache aber durchaus Spaß. „Einzig die Wartepausen sind nicht so angenehm“, erklärte Kurth. Portraitfotos, Mannschaftsfotos, Autogrammkarten, Fotos mit Sponsoren, Videos, Werbefilme und so weiter, das alles kam gebündelt an einem Tag in den Kasten.

Die Aufstellung, wer wo beim Mannschaftsfoto sitzt oder steht, macht seit vielen Jahren Wolfi Stegmann. Oliver Bauer assistiert da höchstens, rückte beispielsweise die Krawatte von Chefcoach Pat Cortina gerade. Pressesprecher Bauer verriet aber auch am Rande des „Media-Day“, dass die Fitnesstests der Wild Wings an der Uniklinik Freiburg schon ausgewertet wurden und alle Spieler über einen guten Zustand verfügen. „Der allerfitteste ist aber Dominik Bohac“, so Bauer. In der Tat, der 28-jährige Verteidiger war voller Tatendrang, fuhr besonders eifrig auf dem Eis ein paar schnelle Kurven. „Es fühlt sich gut an, wieder auf Eis zu sein“, so Bohac.

Auch den Neuen im Team gefällt es. Angreifer Julian Kornelli, der von den Tölzer Löwen in die Doppelstadt kam: „Ich bin gut in Schwenningen angekommen. Manager und Betreuer haben sich super um mich gekümmert, ich wohne in Tuningen.“ Philip McRae, kanadisch-US-amerikanischer Doppelbürger, der vom finnischen Klub Ässät Porin anheuerte: „Mir gefällt es hier auf Anhieb. Ich wohne in Donaueschingen. Die Hitze macht mir nichts aus. Ich bin aus meiner amerikanischen Heimat St. Louis noch mehr Wärme gewohnt. Das Stadion in Schwenningen ist gut. Wenn die ganzen Stehränge mit den Fans gefüllt sind, das wird super.“

Am Samstag und am Sonntag war freiwilliges Training. Am Montagvormittag bittet Cortina seine Mannen zum ersten Pflichttraining. Das erste öffentliche Eistraining mit den Fans findet am Freitag, 10. August, um 18.30 Uhr statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen