Weiterer Facharzt darf sich in Bad Dürrheim nicht niederlassen

Die Ärzteversorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis ist sehr gut.
Die Ärzteversorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis ist sehr gut. (Foto: Oliver Berg)
Schwäbische Zeitung

(sbo) - Immer wieder ist in der Vergangenheit der Wunsch nach Fachärzten in Bad Dürrheim laut geworden – vor allem ein Augenarzt steht ganz oben auf der Wunschliste. Allerdings dürfte sich momentan gar keiner niederlassen: Die Region gilt bei der Kassenärztlichen Vereinigung als zu 100 Prozent versorgt.

Zum Überblick zunächst ein paar Zahlen: Die Ärztekammer Baden-Württemberg meldete im Juli 2020 erneut einen Anstieg bei der Facharztprüfung zum Allgemeinmediziner. Sie sei laut eigener Statistik die am häufigsten absolvierte Prüfung aller Ärzte in Baden-Württemberg.

Insgesamt 234 Ärzte haben 2019 die Facharztprüfung für Allgemeinmedizin abgelegt. Auf dem zweiten Platz folgten die Facharztanerkennungen für Innere Medizin (223) und für Anästhesiologie (188) auf dem dritten Platz.

Schon 2018 war die Facharztanerkennung für Allgemeinmedizin ganz vorn – damals waren es 238 Anerkennungen, ebenfalls gefolgt von Innerer Medizin (226) und Anästhesiologie (155). Noch 2017 hatte das Fachgebiet Innere Medizin die meisten Anerkennungen (217), Allgemeinmedizin belegte damals Platz zwei (198).

Generell gibt es laut Landesärztekammer immer mehr Ärzte im Land. Zum 31. Dezember 2019 registrierte die aktuelle Ärztestatistik insgesamt 69 199 Mediziner. Man könne davon ausgehen, dass bis zum heutigen Zeitpunkt die Marke von 70 000 überschritten sei. Berufstätig waren zum Stichtag rund 51 000 unter anderem in Praxen, Versorgungszentren, Kliniken und Behörden.

Seit dem Jahr 1990 gibt es einen Ärzte/Einwohner-Schlüssel. Dieser wurde von der damaligen Bundesregierung eingeführt, um den Kostenanstieg im Gesundheitswesen einzugrenzen. Ziel war es, den Beitragssatz stabil zu halten, blickt der Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung, Kai Sonntag, zurück. Der damalige Gedankengang sei vereinfacht der gewesen: Mehr Ärzte führen zu mehr Arztbesuchen und diese lassen die Kosten steigen. Das damals verfasste Regelwerk wurde zwar in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder angepasst, „im Kern blieb es aber gleich“.

Dieses Recht stellt ein Bundesrecht dar, bei dem die Ärzteversorgung des Jahres 1990 als 100 Prozent angenommen wurde. Die Anpassung sei immer eine politische Sache gewesen. Es führt nun in der Realität dazu, dass die Region als versorgt gilt, man jedoch trotzdem bei Fachärzten lange auf einen Termin warten müsse.

Aus dieser 100-Prozent-Versorgung des Schwarzwald-Baar-Kreises rührt es, dass sich in Bad Dürrheim kein weiterer Facharzt niederlassen darf - mit zwei Ausnahmen: Eine Unterversorgung besteht bei Hals-Nasen-Ohrenärzten, hier dürfte sich noch einer in der Region niederlassen.

Bei den Hausärzten gibt es eine Versorgungsquote von 102 Prozent, erst bei 110 Prozent gilt der Landkreis als versorgt. Diese Berechnung wird von der Ärztekammer drei Mal pro Jahr gemacht, im Frühjahr, im Sommer und im Herbst, die letztgenannten Zahlen sind vom 27. Oktober 2020.

Kai Sonntag weist noch auf eine andere Entwicklung hin. Damals, als 1990 die Quote eingeführt wurde, gab es keine Hausärzte in einem Angestelltenverhältnis. Das hat sich geändert. Mittlerweile gibt es einige, beispielsweise in Versorgungszentren, die nicht mehr die traditionelle selbstständige Hausarztpraxis führen. Hier ist ein Wandel im Denken der jüngeren Ärzte eingetreten. Viele möchten sich nicht mit der Bürokratie, wie beispielsweise Abrechnungen, abgeben. Zusätzlich gibt es auch mehr weibliche Ärzte, die eher in Teilzeit arbeiten möchten und somit als Inhaberin einer klassischen Hausarztpraxis ausscheiden.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

 Der Landkreis wollte die erneute Ausgangssperre noch verhindern. Doch der Weisung des Ministeriums muss sich die Verwaltung füg

Ministerium zwingt Kreis zum Erlass einer erneuten Ausgangssperre – Aktuelle Corona-Lage

Bei den Corona-Zahlen des Ostalbkreises hat es am Donnerstag erneut einen leichten Anstieg gegeben. Der Inzidenzwert hingegen hält sich weiterhin mit 25 positiv Getesteten innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner auf niedrigem Niveau.

16 Neuinfektionen haben die Labore am Donnerstag bis 24 Uhr an die Gesundheitsbehörde des Ostalbkreises übermittelt. Damit steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 9277, davon gelten 8878 als genesen.

Nachdem die aktiven Fälle über einen gewissen Zeitraum lang stetig abnahmen, verzeichnet ...

Mehr Themen