Die Präventionsexperten der Polizei, Gudrun Brugger und Martin Straßacker (von links) klären Bürger auf. Bei der Volksbank wird
Die Präventionsexperten der Polizei, Gudrun Brugger und Martin Straßacker (von links) klären Bürger auf. Bei der Volksbank wird Thomas Bader, Leiter der Unternehmensentwicklung, im Falle eines Betrugsverdachts eingeschalten. (Foto: sbo)
sbo und Marc Eich

Mit ihrer perfiden Masche hatten Betrüger erst jüngst eine Rentnerin in der Doppelstadt um ihre Ersparnisse von 10 000 Euro gebracht. Die Polizei geht deshalb bei der Prävention in die Offensive – und geht auf der Straße direkt auf die Bürger zu.

Sie sind mit allen Wassern gewaschen und haben es insbesondere auf ältere Menschen abgesehen: Telefonbetrüger treiben immer wieder ihr Unwesen. Dabei bedienen sie sich perfiden Tricks, geben sich beispielsweise als Bekannte und Familienangehörige aus, geben einen finanziellen Engpass oder eine Notlage vor und möchten den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen. Dass dies funktioniert, zeigte sich erst vor zwei Wochen, als eine 86-Jährige aus Schwenningen Opfer von Betrügern wurde und 10 000 Euro verlor.

Aufgrund der vermehrten Betrügereien startet das Polizeipräsidium Konstanz, zu welchem auch die VS-Polizei gehört, derzeit gezielt Aktionen, um die Bürger zu warnen. Mit einem Informationsstand an der Volksbank in Villingen soll aktiv Aufklärung betrieben werden.

Dass dies ausgerechnet vor einer Bank passiert, ist kein Zufall. „Die Banken spielen eine Schlüsselrolle“, berichtet Polizeikommissarin Gudrun Brugger, Expertin für Kriminalprävention. Immer wieder sei die Polizei mit den Banken in Kontakt, um im Falle von neuen Maschen entsprechende Warnungen herauszugeben oder das Personal zu schulen. Thomas Bader, Leiter der Unternehmensentwicklung bei der Volksbank Schwarzwald-Baar-Hegau, berichtet, dass bei einem Betrugsverdacht das Notfallteam der Volksbank eingeschaltet werde. Bader: „Wir bewerten dann den Fall und besprechen uns mit der Polizei.“

Warum die Zusammenarbeit mit den Banken so wichtig ist, zeigt ein Fall, bei dem ein Betrüger mit Hilfe der Volksbank entlarvt werden konnte. „Wir haben da durchaus Erfolge zu verbuchen“, so Bader.

Neben den Banken, die dazu angehalten sind, die Kunden bei größeren Bargeldabhebungen im Zusammenhang mit einem möglichen Betrug zu warnen, stehen auch Taxifahrer im Fokus. Brugger erklärt warum: „Oftmals fahren die älteren Menschen mit dem Taxi, um das geforderte Geld von der Bank zu holen – und erzählen dabei dem Fahrer von dem Vorfall.“

Doch wie kann es sein, dass trotz der Aufklärungsarbeit der Polizei und den damit verbundenen Maßnahmen und Präventionsaktionen Menschen auf die Maschen hereinfallen? „Die Straftäter gehen dabei schauspielerisch vor“, erklärt die Polizeikommissarin. Sie seien eloquent, rhetorisch fit und setzen die Opfer unter Druck. „Oft wird gesagt, dass mit niemanden gesprochen werden soll“, so Brugger. Im Falle der falschen Polizeibeamten, bei denen vorgegeben wird, dass Geld oder Wertgegenstände daheim und bei der Bank nicht mehr sicher seien und von der Polizei abgeholt werden, spielen die Betrüger mit der Angst. „Da wird gesagt, dass man Teil einer polizeilichen Ermittlung sei und man sich strafbar mache, wenn man anderen davon erzählt“, so Brugger.

Dass vor der perfiden Masche niemand gefeit ist, weiß der Präventionsexperte Martin Straßacker, der gemeinsam mit Brugger vor Ort war. „Eines der Opfer war Mitte 50 und im Berufsleben stehend – und es ist trotzdem darauf hereingefallen. Es kann wirklich jeden treffen.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade