Denkingens Spielertrainer Marc Marquart (beim Kopfball) will mit seiner Mannschaft beim SV Tuningen bestehen.
Denkingens Spielertrainer Marc Marquart (beim Kopfball) will mit seiner Mannschaft beim SV Tuningen bestehen. (Foto: KHB)
rosp und Rouven Spindler

Topspiel in der Fußball-Kreisliga A Schwarzwald, Staffel 2: Am morgigen Sonntag reist der Tabellenführer FSV Denkingen zum SV Tuningen, seinem ärgsten Verfolger. Anpfiff auf dem SVT-Sportgelände ist um 15 Uhr.

„Ich habe ein gutes Gefühl. Es könnte nicht interessanter sein. Beide haben fast alles gewonnen. Es wird ein heiß umkämpftes Spiel“, sagt Denkinges Spielertrainer Marc Marquart. Er steht mit seinem Team vor dem achten Spieltag mit 19 Punkten auf Platz eins, gefolgt vom morgigen Gastgeber SV Tuningen (15), der zuletzt spielfrei war und erst sechs Partien ausgetragen hat.

Dass Kleinigkeiten entscheidend sein könnten über Sieg oder Niederlage weiß auch Artur Hettinger. Zusammen mit Maurizio Dalnodar bildet er das Trainer-Duo des SV Tuningen. Hettinger spielt selbst und blickt mit der Mannschaft auf nur vier Gegentreffer in sechs Spielen zurück. „Wir wollen erstmal so wenig Fehler wie möglich machen in der Verteidigung und dann Sicherheit gewinnen.“

Gegen den FSV Denkingen erwartet Hettinger eine enge Begegnung: „Vielleicht teilt man sich auch die Punkte. Wenn Fehler gemacht werden, bestraft die andere Mannschaft das.“ Schon seit längerem schätzt er Denkingen stark ein und spricht von einer guten Mischung an Spielern beim Tabellenführer. Dieser verlor in Tuningen vor etwa einem Jahr mit 1:2, im Rückspiel behielt der FSV mit 2:1 die Oberhand. „Wir spielen zu Hause. Ich hoffe auf ein gutes, spannendes Spiel und freue mich. Das ist ein guter Gegner, an dem man sich messen kann“, so Hettinger.

Marquart kann den SV Tuningen nur schwer einschätzen. Doch der Spielertrainer weiß auch über die Qualitäten Bescheid: „Sie sind spielstark und verfolgen ein schnelles Spiel.“

Darüber, wer letztendlich das bessere Ende für sich hat, werden wohl Kleinigkeiten entscheiden.

Aufgrund des Studiums und von Verletzungen können die Tuninger nicht aus dem Vollen schöpfen. Niklas van Beek beginnt sein Studium und steht schon jetzt nicht mehr zur Verfügung, Can Stegmann (Verletzung im Spiel gegen Schörzingen) und ein weiterer Spieler fallen verletzt aus. Jan Schuster (nach mehrwöchiger Auslandsreise) und Magnus Baumann (nach Sperre) kehren in den Kader zurück.

Auf Denkinger Seite hat sich personell nahezu nichts verändert. Insgesamt wird ein Spieler weniger als zuletzt im Aufgebot sein können.

Das Spitzenspiel verspricht Spannung und Qualität.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen