Spielabbruch nach Zubcic-Verletzung

Lesedauer: 3 Min
 Geisingens Neuzugang Bernard Suker (links) dreht jubelnd ab. Er hat sein Team beim FC Bad Dürrheim in dieser Szene 1:0 in Front
Geisingens Neuzugang Bernard Suker (links) dreht jubelnd ab. Er hat sein Team beim FC Bad Dürrheim in dieser Szene 1:0 in Front geschossen. Obwohl der SVG bis kurz vor der Halbzeit in Führung lag, kam beim Neuling durch die schwere Verletzung von Antonio Zubcic nicht sonderlich viel Freude auf. (Foto: Dieter Reinhardt)

Eine Minute vor der Halbzeit ist das Fußball-Landesligaspiel zwischen dem FC Bad Dürrheim und dem SV Geisingen beim Stand von 1:2 abgebrochen worden. Nach einem Zusammenprall mit dem FC-Torhüter zog sich Geisingens Antonio Zubcic eine schwere Kopfverletzung zu. Er musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden.

„In solch einem Moment rückt der Fußball in den Hintergrund. Wichtig ist, dass es unserem Spieler wieder etwas besser geht“, sagte der sichtlich geschockte SVG-Trainer Andreas Probst. Auch für den Vorsitzenden des SV Geisingen, Ralf Jauch, gab es in dieser Situation keine andere Möglichkeit als den Spielabbruch. Er hob die solidarische Anteilnahme der gegnerischen Mannschaft hervor.

Zubcic hatte nach der Kollision für mehrere Minuten das Bewusstsein verloren und musste nach der Behandlung auf dem Feld mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus abtransportiert werden. Inzwischen hat sich der Spieler aber selbst wieder gemeldet und es liegen keine lebensgefährlichen Verletzungen.

Sportlich hatte der abstiegsgefährdeteNeuling aus Geisingen in den davor gespielten 44 Minuten für ein Ausrufezeichen gesorgt. Nach den Toren von Neuzugang Bernard Suker und Torjäger Luca Arceri lagen die Gäste beim Dritten verdient 2:1 in Führung. „Wir waren wirklich gut im Spiel und hatten den großen Favoriten Bad Dürrheim im Griff“, analysierte der Geisinger Trainer.

Seine Mannschaft stand kompakt und ließ kaum eine gegnerische Chance zu. Nach vorne war man stets gefährlich und man hätte noch höher führen können. „Bei uns ist in den vergangenen zwei Monaten unter dem neuen Trainer eine positive Stimmung entstanden und wir gehen das Ziel Klassenerhalt mit großer Geschlossenheit an“, sagte Geisingens Vereinschef Jauch, für den sein Team trotz sieben Punkte Rückstand noch längst nicht abgestiegen ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen