Marc Eich

Ein größerer Polizeieinsatz in der Villinger Innenstadt hat am Freitagnachmittag für Aufsehen gesorgt. Es ging dabei offenbar um Rauschgiftkriminalität.

Gegen 17 Uhr wurde es in der Oberen Straße in Villingen plötzlich hektisch: Aus mehreren Richtungen rückten zahlreiche Polizeibeamte an – im Visier hatten sie dabei das frühere Gambrinus-Gebäude. Wie Polizeisprecher Michael Aschenbrenner erklärt, habe es sich um eine Fahndungsmaßnahme nach einer männlichen Person gehandelt. Demnach habe die Polizei einen Hinweis bekommen, dass sich die Person in dem dortigen Gebäude aufhalten sollte. „Die Person wurde jedoch nicht gefunden“, so Aschenbrenner.

Mehrere Schutzpolizisten durchsuchten die Wohnungen in den oberen Stockwerken, wobei hier auch ein Polizeihund zum Einsatz kam. Darüber hinaus waren Beamte der Kriminalpolizei an der Maßnahme beteiligt, die sich nicht auf die Shisha-Bar bezog. Vor Ort hieß es, dass der Mann dort nicht mehr wohnen soll. Dennoch habe es Hinweise gegeben, dass dieser dort zugange was, weswegen die Polizei mit dem großen Aufgebot anrückte.

Haus in der Szene bekannt

Offenbar handelte es sich dabei um einen Einsatz im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität. So habe es bereits in den vergangenen Wochen in den Wohnungen Durchsuchungsmaßnahmen gegeben, bei denen es offenbar auch zu Ingewahrsamnahmen kam. Demnach bestehe wohl ein Zusammenhang zu der Durchsuchungsmaßnahme und dem Einsatz am Freitagnachmittag. Wie Insider berichten, sei es in der Drogenszene ohnehin ein offenes Geheimnis, dass es in den dortigen Wohnungen zu Geschäften mit Rauschgift kommt und dort Dealer verkehren. „Die haben nicht nur Gras, sondern auch härtere Sachen“, wird hinter vorgehaltener Hand erzählt. Überrascht sei man von den Maßnahmen der Polizei deshalb nicht gewesen. „Die waren schon paar Mal dort“, wird gesagt.

Die oberen Stockwerke des Objektes in der Innenstadt sind jedoch nicht nur deswegen bereits in das Visier von Ermittlungsbehörden geraten. Spezialeinsatzkräfte der Bundespolizei hatten das Mehrfamilienhaus im Rahmen von Ermittlungen gegen eine im Kreis aktive Schleuserbande vor einem Jahr gestürmt. Zu Festnahmen kam es damals in Villingen nicht. Zwei der Schleuser gingen der Polizei aber zuvor an der deutsch-österreichischen Grenze ins Netz – der Drahtzieher konnte zunächst fliehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen