Ein massiver Lüftungseinsatz war notwendig, um den Brand in dem Keller zu löschen.
Ein massiver Lüftungseinsatz war notwendig, um den Brand in dem Keller zu löschen. (Foto: Eich)
sbo und Marc Eich

Schwer zu kämpfen hatte die Feuerwehr bei einem Kellerbrand am Donnerstag in einem großen Anwesen in der Stormstraße in VS-Schwenningen. Verletzt wurde niemand. Die Bewohner des Hauses meldeten den Brand gegen 9.15 Uhr.

Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, bestätigte sie eine massive Verrauchung des Kellergeschosses. „Wir hatten quasi keine Sicht“, berichtete Christian Krause zur Lage vor Ort. Mithilfe einer Wärmebildkamera habe man sich bis zum Brandherd vortasten können, eine Glasabtrennung im Keller behinderte die Einsatzkräfte jedoch bei den Löscharbeiten. Schließlich wurde festgestellt, dass ein Verteilerkasten in Brand geraten war und sich das Feuer auf diesen Bereich beschränkte.

Dank einer massiven Entlüftung, bei der mit Hilfe von mobilen Rohren der giftige Qualm aus dem fensterlosen Raum über ein weiteres Zimmer nach draußen geleitet wurde, wurde nach 45 Minuten der Brand vollständig gelöscht. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung entstand im Keller Sachschaden, der sich ersten Schätzungen zufolge im niederen vierstelligen Bereich bewegt. Ausgelöst wurde der Brand durch einen technischen Defekt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen