Stellen sich zur Wahl: Der Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (rechts) nimmt den Glückwunsch des Landtagskandidaten Frank Bonat
Stellen sich zur Wahl: Der Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (rechts) nimmt den Glückwunsch des Landtagskandidaten Frank Bonath entgegen. (Foto: sbo)
sbo und Cornelia Spitz

Es waren zwar nur 32 stimmberechtigte Mitglieder, aber ein großer Rückhalt für den FDP-Bundestagsabgeordneten Marcel Klinge: Einstimmig wurde er am Montagabend zum Bundestagskandidaten der FDP im Wahlkreis 286 gewählt.

„Ich schlage gerne und mit vollem Herzen und aus voller Überzeugung unseren aktuellen Abgeordneten, den Dr. Marcel Klinge, vor“, überschlug sich Frank Bonath in seiner Funktion als Versammlungsleiter beinahe. Klinge selbst streifte die vergangenen drei Jahre, während derer er als FDP-Abgeordneter der Region in Berlin saß, nur knapp. Stattdessen freute sich der 39-Jährige über den Zuspruch, den die Freidemokraten in der Region jüngst erfahren hätten. Mit 250 Mitgliedern sei der Schwarzwald-Baar-Kreis mittlerweile der größte Kreisverband in Südbaden mit zuletzt sehr gutem Ergebnis bei den Kommunalwahlen. Auch wenn die zuletzt neun Prozent für die FDP in Villingen-Schwenningen von der 20-prozentigen Traummarke im Kinzigtal weit entfernt sind, bilanzierte Klinge für seine Regional-FDP zuletzt „sehr gute Jahre“.

Politisch bewegen den studierten Politologen und Soziologen vor allem die im März 2021 bevorstehende Landtagswahl, für die der Fraktionschef im städtischen Gemeinderat, Frank Bonath, ins Rennen geht.

Dass aktuell auch für die Politiker eine besondere Zeit ist, wurde spätestens in Klinges Bilanz deutlich: „Corona hat gezeigt, was läuft und was nicht“, findet er. Konkret: Gute Noten gab er dem Gesundheitssystem oder dem stärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalt, ein mangelhaftes Zeugnis hingegen stellt er vor allem der Digitalisierung aus, vor allem auch mit Blick auf den Bildungssektor. Anstatt der 300 Euro Kinderbonus als Wertschätzung für die unbestritten „großartige“ Leistung der Familien bei Homeschooling und Betreuung hätte Klinge das Geld lieber in ein Tablet für jedes Schulkind gesteckt. Apropos Geld: „Konjunkturpakete mit 230 Milliarden Euro – wer zahlt das alles?“, stellte Klinge in den Raum und sieht darin schon einen Teil der Zukunftsthemen. Für die Freidemokraten aber ebenso ein Schwerpunktthema, „die Bürger- und Freiheitsrechte“. Sie sollen, kündigte der 39-Jährige an, einen Schwerpunkt im FDP-Wahlkampf bilden. Und wo der Liberale gerade schon beim Thema war: Die jüngsten Diskussionen über eine Wahlrechtsreform waren für ihn das Aufregerthema der vergangenen Woche schlechthin. Deutschland habe bereits jetzt das zweitgrößte Parlament der Welt – und wenn es so weitergehe, bald sogar das größte. Aber: „Wir brauchen keinen Bundestag mit 800 Abgeordneten.“

Angst, im Falle einer Reform des Wahlrechts selbst den Kürzeren zu ziehen, hat der hochgewachsene Doppelstädter nicht: Im Falle seiner Wahl wolle er sich wieder als Spitzenkandidat der FDP im Land bewerben und er werde voraussichtlich auf Listenplatz sechs im großen Wahl-Zirkus um die Abgeordnetensitze in Berlin antreten. „Das ist ein sehr guter Platz, damit stehen die Chancen gut“ – außerdem, so Klinge nicht ganz unbescheiden, sei er in seinem Mandat als Abgeordneter „sehr fleißig gewesen, ich habe viel gemacht – und mir macht das auch noch Spaß!“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade