wit

Sportmanager Jürgen Rumrich wird Schwenningen zum Saisonende verlassen. Die Wild Wings GmbH gaben den Rücktritt des 51-jährigen Ex-Nationalspielers bekannt. Sandner bleibt beim Sportlichen außen vor.

„Rumrich raus, Rumrich raus!“ schallte es am vergangenen Sonntag während und nach der 0:4-Pleite der Wild Wings in der Deutschen Eishockey-Liga gegen Wolfsburg aus der Fankurve. Die Schwenninger Anhänger konnten scheinbar ihren Willen durchsetzen. Am Donnerstag versendete die Wild Wings GmbH eine Pressemitteilung. In der wurde bekannt gegeben, dass Jürgen Rumrich auf eigenen Wunsch als Sportlicher Leiter der Schwenninger Wild Wings nach dem Ende der aktuellen Saison 2019/20 zurücktritt.

Der Wortlaut in Auszügen: „Hiermit möchte ich, Jürgen Rumrich, mitteilen, dass ich nach Ende der Saison 2019/20 meine Arbeit bei den Schwenninger Wild Wings als Sportlicher Leiter beenden werde. Ich möchte damit die Diskussion um meine Person beenden, um wieder Ruhe ins Umfeld der Mannschaft zu bringen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir diese Saison einen sehr guten Kader haben, der uns noch viel Erfolg einbringen wird.“

Rumrich hatte im Februar 2015 die Funktion als Sportmanager am Neckarursprung übernommen. Davor, in der Saison 2011/12, war der gebürtige Miesbacher als Trainer der Wild Wings in der zweiten Liga tätig, führte das Team bis ins Halbfinale. In seiner Funktion als Sportmanager in der DEL wurden die Schwäne dreimal Letzter einmal Zwölfter und einmal, in der Saison 2017/18 Zehnter. Aktuell sind die Wild Wings, die die teuerste Schwenninger Mannschaft aller Zeiten in das Rennen schicken, Letzter.

Wild-Wings-Geschäftsführer Christoph Sandner in der Presseerklärung: „Die Art und Weise wie professionell Jürgen Rumrich mit der harschen Kritik der letzten Wochen umgegangen ist, sowie den Schritt auf eigenen Wunsch den Weg für eine neue Sportliche Leitung freizumachen, zollt höchsten Respekt.“ Sandner lehnt es weiterhin kategorisch ab, sich in den sportlichen Bereich der Wild Wings einzumischen.

Ein möglicher Nachfolgekandidat Kandidat von Rumrich wäre Boris Capla. Der langjährige Manager der Hamburg Freezers ist aktuell als Jugendkoordinator beim Oberligisten Crocodiles Hamburg tätig.

Sandner und Rumrich werden sich am Mittwoch, 13. November, 19.30 Uhr, in der Stadiongaststätte Eisbär bei einem Fan-Talk den Fragen der Schwenninger Anhänger stellen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen