Münsterpfarrer Kurt Müller stirbt mit 82 Jahren

Lesedauer: 3 Min
 Die Mitglieder der Münsterpfarrei Unserer lieben Frau und viele Villinger trauern um den ehemaligen Dekan Kurt Müller, er verst
Die Mitglieder der Münsterpfarrei Unserer lieben Frau und viele Villinger trauern um den ehemaligen Dekan Kurt Müller, er verstarb am Montag in Donaueschingen. (Foto: Heinig)
sbo

Die Villinger Münsterpfarrei Unserer lieben Frau trauert um ihren ehemaligen Pfarrer Kurt Müller. Nach unfallbedingter kurzer Krankheit verstarb er am Montag im Donaueschinger Klinikum.

Die Nachricht hat bei vielen Mitgliedern der Münsterpfarrei und bei vielen Villingern Betroffenheit, Bestürzung und Trauer ausgelöst. Kurt Müller war 27 Jahre lang Pfarrer der Münstergemeinde und Dekan der Katholischen Kirchengemeinde Villingen.

Kurt Müller hat viel bewegt in Villingen – in theologischer, historischer und gesellschaftlicher Hinsicht. Von seinen großen beruflichen Projekten ist vor allem die Münsterrenovierung in Erinnerung, die er nach seinem Amtsantritt 1980 entscheidend vorantrieb.

Ein weiterer Punkt in seinem Wirken, an den sich viele erinnern, war der Orgelbau und auch die Spendenaktion zur Anschaffung der Jakobusglocke, die er zusammen mit Hubert Waldkircher organisiert hatte. Bei der Sanierung der Benediktinerkirche, die ebenfalls in seine Amtszeit fiel, war er federführend. Obwohl er 2007 in den Ruhestand ging, war er weiter im Gottesdienstplan aufgeführt.

Kurt Müller war sehr umtriebig und hatte einige Ehrenämtern. Er war Beirat des Geschichts- und Heimatvereins in Villingen und schrieb für das Jahrbuch des Vereins immer wieder Beiträge. Zudem hatte der Verstorbene 20 Jahre lang das Amt des Vorsitzenden des Caritasverbandes Schwarzwald-Baar inne. Noch länger – 25 Jahre – war er im Aufsichtsrat der Baugenossenschaft Familienheim. Für all seine unzähligen Verdienste um das Wohl der Allgemeinheit bekam er 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Der damalige Regierungspräsident Julian Würtenberger ehrte ihn für seine „hohe menschliche und soziale Kompetenz“. Für viele Menschen und Institutionen wird durch seinen Tod ein kompetenter und fürsorglicher Ansprechpartner fehlen, der auch Weitblick besaß. Er wurde hoch respektiert und seine Stimme gehört.

Kurt Müller kam 1945 als Achtjähriger nach Villingen. Seine erste Pfarrstelle hatte er in Engen im Hegau, später war er Pfarrer in der Bruder-Klaus-Gemeinde in Villingen, bevor er in die Münsterpfarrei berufen wurden. Müller feierte noch vor knapp vier Wochen seinen 82. Geburtstag. Das Seelenamt im Münster sowie die anschließende Beisetzung wird Anfang oder Mitte kommender Woche stattfinden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen