Lkw-Fahrer stirbt nach Unfall auf A81 - Feuerwehr kann Waldbrand verhindern

Lesedauer: 3 Min
Nach dem Unfall ist der Lkw ausgebrannt.
Nach dem Unfall ist der Lkw ausgebrannt. (Foto: Schwarzwälder Bote / Bartler-Team)
Schwäbische Zeitung

Bei einem Lkw-Unfall auf der A81 zwischen Villingen-Schwenningen und Tuningen ist am frühen Morgen ein Lkw-Fahrer noch an der Unfallstelle gestorben.

Aus noch ungeklärter Ursache war der 40-Tonner am Mittwoch gegen 05.00 Uhr kurz nach der Anschlussstelle Villingen-Schwenningen, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einer Böschung im Weigenbach zum Stehen gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, konnten Ersthelfer den Fahrer aus dem brennenden Lkw retten, doch trotz ärztlicher Versorgung starb der Fahrer noch an Ort und Stelle. Mittlerweile sei das Fahrzeug gelöscht worden - Feuerwehren aus Villingen-Schwenningen, Rottweil und Trossingen sind im Einsatz.

Wegen des angrenzenden Waldgebietes und der bestehenden Trockenheit waren die Feuerwehren mit einem Großaufgebot vor Ort, um einen möglichen Waldbrand zu verhindern. Diese Gefahr bestand nach mehrstündiger Arbeit der Einsatzkräfte nicht mehr, so eine Polizeisprecherin auf Anfrage von schwäbische.de.

Die Sperrung der A81 in Fahrtrichtung Singen konnte indes aufgehoben werden. Der linke Fahrstreifen wurde für den Verkehr gegen 07.40 Uhr wieder freigegeben, es bildete sich ein langer Stau - auch die Umleitungsstrecken waren stark frequentiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen