Lampenfieber, bevor Oma der Kragen platzt

Lesedauer: 3 Min
 Bei den Proben auf der Bühne der Festhalle hat die Theatergruppe reichlich Spaß. Marion Rapp (von links), Peter Dettling, Carme
Bei den Proben auf der Bühne der Festhalle hat die Theatergruppe reichlich Spaß. Marion Rapp (von links), Peter Dettling, Carmen Kaltenmaier, Norbert Rapp, Irina Schulz, Lorenz Weisshaar, Carmen Knappik.  (Foto: Bombardi/sbo)
sbo und Rainer Bombardi

Der Countdown läuft, es sind nur noch wenige Stunden bis zur Premiere des neuesten Hits der Theatertruppe innerhalb der Heimat- und Trachtengruppe Weigheim. Wenn sich am 10. und 11. Januar in der Festhalle jeweils ab 19.30 Uhr der Vorhang öffnet, bekommen die Zuschauer während des Lustspiels „Oma platzt der Kragen“ in drei Akten eine geballte Ladung an guter Laune serviert.

Es ist längst bekannt, dass die Theatergruppe unter der Regie von Norbert Rapp zu Beginn jedes Veranstaltungsjahres ein Garant für einen erfolgreichen Auftakt ist. Dennoch stellt sich wenige Tage vor dem ersten Auftritt eine gewisse Nervosität ein. Wird alles mit der Technik funktionieren? Geraten wir ins Stocken? Das sind nur zwei der Fragen, die Regisseur Rapp in dieser Zeit durch den Kopf gehen. Da hilft es im ersten Moment auch wenig, dass Tontechniker Reinhard Schell die Headsets der Akteure einstellt und auf Lautstärke und Tonhöhe ausrichtet. Aufgeregt läuft er durch die Halle. Erst, als alles sitzt und die Akteure auf der Bühne in Aktion treten, löst sich die Anspannung.

„Momentan ist jede Probe eine Hauptprobe“, erklärt er und weiß, dass er sich auf seine Truppe verlassen kann. „Es ist uns bislang noch jedes Mal gelungen, die Aufführungen so zu Ende zu spielen, dass das Publikum danach zufrieden war.“ Derweil spielen sich auf der Bühne lustige Szenen ab. „Du bist aber noch nie auf dem Sofa gesessen, wenn du dich aufregst. Das bringt mich durcheinander“, sagt Marion Rapp lachend in Richtung Ralph Liebknecht, der ihren Ehemann spielt. So spontan, dass es auch gut in die Aufführung gepasst hätte. Bei soviel Spontaneität dürfte einer gelingenden Aufführung nichts im Weg stehen. Das Publikum darf sich auf gut drei heitere Stunden Theaterabend freuen – die Pausen sind inbegriffen.

Wie immer übernimmt der FC Weigheim die Bewirtung und hat sich mit der Theatergruppe einige kulinarische Spezialitäten einfallen lassen. Hallenöffnung ist an beiden Tagen um 18 Uhr, Restkarten gibt es am Freitag und Samstag noch an der Abendkasse.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen