Noch ist das Areal eine Baustelle, doch in gut zwei Monaten sollen Partys und Konzerte im neuen »Kulturzentrum Klosterhof« stat
Noch ist das Areal eine Baustelle, doch in gut zwei Monaten sollen Partys und Konzerte im neuen “Kulturzentrum Klosterhof„ stattfinden. (Foto: Trägerverein)

Das „Kulturzentrum Klosterhof“ soll das neue Veranstaltungsgebäude zwischen Villingen und Schwenningen heißen. Das beschloss jetzt die Mitgliederversammlung des Trägervereins Jugendförderungswerk Villingen-Schwenningen.

Auch wenn das Haus noch nicht komplett fertig gestellt ist, laufen bereits intensive Vorbereitungen für die Aufnahme des Betriebes, teilt das Jugendförderungswerk mit. Ab April seien hier erste Veranstaltungen fest eingeplant. Die Mitgliederversammlung legt Wert darauf, dass die Angebote im Klosterhof für alle Altersgruppen konzipiert werden: für Kinder und Jugendliche, aber natürlich auch für Erwachsene.

Auftakt der Veranstaltungen bildet Ende März ein Tag der offenen Tür mit mehreren jungen Rockbands aus Villingen-Schwenningen, zudem werden im April Crippled Black Phoenix dort gastieren. Weitere attraktive Veranstaltungen seien in den darauf folgenden Wochen geplant, wie die zweite Auflage des generationenübergreifenden Steppach-Festes, das Black Forest Fest und eine Osterparty für Kinder, teilt das Jugendförderungswerk mit. Auf einer neuen Internetseite sollen schnellstmöglich ausführliche Informationen folgen.

Viele Anfragen

Zahlreiche Vereine und Schulen hätten sich bereits mit dem Trägerverein in Verbindung gesetzt und wollten im Klosterhof Veranstaltungen machen, heißt es weiter. Konkrete Anfragen bis zum Jahresende lägen vor, obwohl derzeit erst mit Hochdruck an der konkreten Ausgestaltung der Veranstaltungskonzepte gearbeitet wird. Da auf den Verein in den kommenden Monaten sehr viel Arbeit zukomme, um das neue Kulturzentrum der Stadt als Veranstaltungsort zu etablieren, und dies weitgehend ehrenamtlich gemeistert werden müsse, habe sich der Vorstand des Trägervereins neu aufgestellt.

Entsprechend einvernehmlichen Beschlüssen der Mitgliederversammlung seien Dieter Sirringhaus und Simeon Disch zum ersten und zweiten Vorsitzenden gewählt worden, Friedhelm Schulz sei für die Finanzen zuständig. Als Beisitzer fungieren Klemens Auberle, Gunnar Frey, Chris Münch und Martin Weidinger. In diesem Zusammenhang hat sich das Jugendförderungswerk Schwerpunkte für die Arbeit der kommenden Monate gesetzt, informiert der Trägerverein weiter. Um Konzerte und weitere Kulturveranstaltungen kümmere sich Gunnar Frey in Zusammenarbeit mit Simeon Disch und Chris Münch. Dieter Sirringhaus und Martin Weidinger seien unter anderem für Kinderprogramme, Veranstaltungsorganisation und Sponsoring zuständig, Klemens Auberle für die Politische Bildung und Friedhelm Schulz für Organisation, Finanzen und Presse.

Der Trägerverein gehe zudem davon aus, dass im Laufe des Jahres die Geschäftsführerstelle im Klosterhof besetzt werden kann. Spätestens nach der Sommerpause sollen im Kulturzentrum Klosterhof kontinuierlich Veranstaltungen stattfinden. Die Stadt Villingen-Schwenningen hat das Gebäude für 2,5 Millionen Euro gebaut und die Trägerschaft an das Jugendförderungswerk Villingen-Schwenningen übergeben. Der Verein, der auch den ehemaligen Familienpark unterstützte, hatte bereits vor mehr als zehn Jahren Veranstaltungen in der alten Jugendscheune organisiert und sich seither um eine Ersatzlösung bemüht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen