Rainer Bombardi

Die Uhr schlug Punkt 8, als Wolfgang Kunle, Vorsitzender des Grenadiercorps 1810 Villingen-Schwenningen, das 53. Neujahrsschießen auf dem Hubenloch eröffnete. Aus zwei Kanonen, einer Haubitze und einem Mörser erklangen danach parallel jeweils zwölf Schuss, die für die zwölf Monate standen und alle einen Wunsch für ein erfolgreiches neues Jahre enthielten.

Rund 200 Zuschauer waren gekommen und lauschten den Botschaften, die Fähnrich Daniel Jäckle verlas. Matthias Kunle gab vor jeder donnernden Munitionssalve das Feuer lautstark frei. Die Zuschauer erlebten mit, wie seine Stimme mit zunehmendem Verlauf immer heißer ertönte. Mit einem Trommelwirbel leitete Bernhard Gierl jeden Schuss ein.

Eine Amtseinführung der etwas anderen Art erlebte Oberbürgermeister Jürgen Roth, der acht Stunden nach Beginn seines ersten Tages im neuen Amt ein donnerndes Spektakel über Villingens Altstadt sah. Bestens gelaunt verfolgte er mit den Zuschauern das Geschehen. Personenschutz bekam er dabei von Hajo Böhm, Landekommandant des Verbandes badisc-hhessischer und Kommandant der ortsansässigen Bürgerwehr. Unter den Gästen begrüßte Kunle aus VS-Schwenningen auch die Freunde des Heimatvereins und des Gebirgstrachtenvereins Almfrieden.

Nach den zwölf Salven defilierten die Grenadiere zum Spitalkeller, wo erstmals in der Geschichte des Neujahrsschießens der zweite Teil des Spektakels stattfand. Kommandant Kunle lobte das Corps für einen grandiosen Ablauf. Die Ladezeit zwischen zwei Schüssen betrug durchschnittlich 35 Sekunden. Unter 48 Schüssen registrierte er lediglich einen Fehlschuss, was nur auf Grund einer vorschriftsgemäßen Wartung der Geschütze möglich ist. Diese sind mit Ausnahme der Haubitze in Besitz des Grenadiercorps.

Im Spitalkeller begrüßte Kunle die Gäste, denen er einen kurzen Einblick der zahlreichen Veranstaltungen gab, an denen das Gernadiercorps im Vorjahr teilnahm. Seinen Blick richtete er auf ein arbeitsreiches Jahr, in dem der Verein sich einmal mehr vornimmt, beste Werbung für Villingen-Schwenningen zu machen. So nimmt das Grenadiercorps am Trachtenfest auf der Insel Mainau, am Reichsstadtfest in Bad Wimpfen und am 210. Jahrestag der Schlacht im bayrischen Eggmühl teil. International bietet sich dem Corps die Möglichkeit, die Stadt im italienischen Südtirol während des 210. Jahrestages der Bergiselschlacht in Schabs zu vertreten.

Einer, der sich in Zukunft genauer mit den Unternehmungen des Grenadiercorps auseinandersetzen kann, ist Oberbürgermeister Jürgen Roth. Kunle ernannte ihn, einem alten Brauch folgend, zum obersten Dienstherrn des Grenadiercorps und verlieh ihm den Status eines Ehrengrenadiers.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen