wit

Die Wild Wings sind in der Deutschen Eishockey-Liga mit einer Niederlage ins neue Jahr gestartet. Nach zuvor drei Siegen verloren die Schwenninger am Freitagabend in Krefeld 0:3 (0:0, 0:2, 0:1).

SERC-Trainer Niklas Sundblad feierte am Freitag nicht nur seinen 47. Geburtstag, es war auch das 200. DEL-Spiel, das der Schwede als Coach betreute. Krefeld und der SERC hatten vor der Partie 29 Punkte. Während die Pinguine zuletzt fünfmal verloren hattem, konnten die Schwäne drei Siege einfahren.

Das erste Drittel war durchaus eines Kellerduells würdig. Bei beiden Teams lief nicht viel zusammen. KEV-Torwart Jussi Rynnäs wehrte gegen Colby Robak ab, auf der anderen Seite blieb Goalie Dustin Strahlmeier gegen Daniel Pietta Sieger. Als die Gastgeber in Überzahl agierten, wäre ihnen beinahe die Führung gelungen. Verteidiger Dylan Yeo konnte im letzten Moment vor dem einschussbereiten Jacob Lagacé retten.

Die Wild Wings agierten dann zweimal in Überzahl, aber ohne Erfolg. „Unser Powerplay war zu unkonzentriert und schlampig. Wir sind zwar viel gelaufen, allerdings nur mit den Beinen, ohne Kopf“, kritisierte Wild-Wings-Verteidiger Christopher Fischer die Leistung seines Teams in der ersten Drittelpause.

Das Spiel der Schwenninger wurde auch im zweiten Drittel nicht besser. Es war bisweilen ein mutloser Auftritt der Schwäne. Besser machten es die Pinguine. Die Hausherren gingen bei vier gegen drei Feldspieler in Front. Verteidiger Phillip Bruggisser war mit einem fulminanten Schlagschuss erfolgreich (22.). Der beste Schwenninger, Keeper Strahlmeier, geriet immer mehr in den Blickpunkt. Der 27-Jährige wehrte gegen Lagacé ab. Dann erneut Überzahlspiel für den SERC. Und das Powerplay der Gäste blieb erneut ohne Ideen. Anschließend klärte Wild-Wings-Verteidiger Kyle Sonnenburg bei einer Eins-gegen-Zwei-Situation. Acht Sekunden vor Ablauf des zweiten Drittels erhöhten die Schwarz-Gelben auf 2:0. DEL-Topscorer Chad Costello bejubelte sein 16. Saisontor.

Auch im Schlussdrittel blieb das Niveau bescheiden. Eine Strafe von Jordan Caron überstanden die Gäste schadlos. In der Offensive ging aber zu wenig, um die Krefelder in Bedrängnis zu bringen. Selbst eine Strafe gegen Costello konnten die Schwenninger nicht nutzen. Als die Gäste ihren Torhüter vom Eis nahmen, sorgte William Besse in der Schlussminute für den 3:0-Endstand.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen